#1

ifi Micro-iDSD

in Technik - Hifi-Bereich 07.06.2015 19:11
von GHP • 2.383 Beiträge

~~~ ifi Micro-iDSD ~~~





Als ich den kleinen Kerl gesehen und seine technischen Daten gelesen habe, dachte ich spontan, das ist doch was für mich. Insbesondere, da keiner meiner Kopfhörerverstärker einen eingebauten DAC besitzt.
Gerade für mobile Anwendungen scheint der Micro-iDSD der Richtige zu sein, verfügt er doch über einen mit 4800mAh
sehr ansehnlich dimensionierten Akku, ist relativ leicht und handlich, verzichtet aber auf Kunststoff und macht
auch haptisch einen sehr ordentlichen Eindruck - zumindest auf den Bildern. Er verfügt über einen Burr-Brown Wandler
welcher so gut wie alle Digitalaudioformate unterstützt und bei PCM bis 32bit/768kHz und bei DSD gar bis zu 24,6 Mhz
reicht, was derzeit wohl einzigartig sein dürfte !
Freilich gibt es mit diesen exorbitanten Samplingfrequenzen noch gar kein Material, welches sich abspielen ließe.

Auch sonst bietet der Micro-iDSD einige Features, die in ihrer Gesamtheit eine Alleinstellung dieses Gerätes auf dem
Markt bedeuten dürften. Es stehen mehrere DSP-Modi zur Wahl, ebenso wie ein "Bit Perfect Mode" in welchem es absolut
keine Bearbeitung des Digitalsignals, wie sie sonst doch allermeist in irgendeiner Form stattfindet, gibt. Es gibt
eine Bass Boost - Schaltung, ebenso wie einen Modus, der die Räumlichkeit verbessern soll. Beides diskret analog realisiert.
Es stehen drei Power-Modi zur Verfügung, Eco, Normal und Turbo, in welchen jeweils unterschiedliche Leistungen für den Kopfhörer
zur Verfügung stehen und die ggf. den Akku im Mobilbetrieb schonen können.
Apropos Leistung ... Hier brüstet ich der Kleine mit einer enormen Leistungsabgabe von bis zu 4000mW an 16 Ohm. Auch an 64 Ohm
sollen noch 1560mW zur Verfügung stehen, was diese KHV-DAC-kombi wohl zu einer der weltweit leistungsfähigsten machen dürfte.
So die angegebenen Leistungen denn stimmen ...

Auch ist der Akku in der Lage, als "Power Block" für Mobildevices zu fungieren, also Mobilplayer und Smartphones aufzuladen.
Der Micro-iDSD bietet native Unterstützung für Apple-Geräte, besitzt einen 6,35mm Klinkenausgang für KH und einen 3,5mm
Klinkeneingang für Analogsignale, Cinch-Ausgänge und eine kombinierte S/PDIF-Coaxial-Optical Buchse, welche sowohl als Ein-,
wie auch als Ausgang fungiert. Auch das sicherlich ein absolutes Kuriosum.
Als Schnittstelle zum PC fungiert ein USB-OTG-Anschluß für welchen Adapter, ebenso wie für die anderen Anschlüsse, mitgeliefert werden.

Dubios erscheint mir allerdings, daß die BDA ein kleines Faltblatt ist, kein Ladegerät mitgeliefert wird und überhaupt das Thema
Akku-Ladung fast gar nicht behandelt wird. Es sind keine Ladezeiten unter Berücksichtigung des Ladestroms angegeben.
Es wird nur die Ladung am PC genannt, freilich ohne weitere Informationen. Der USB-Port ist bereits in Version 3.0 ausgeführt aber
auch USB 3.0 liefert nur max. 900mA Strom. Ich könnte mir also vorstellen, daß die Volladung auf 4800mAh nicht in 3-4 Stunden erfolgt.
Deshalb habe ich einen 2,1A USB-Charger verwendet und hoffe, daß es hier keine Probleme gibt.



Hier nunmehr meine Praxiseindrücke :

Ich labere nicht lange herum und nenne gleich harte Fakten, die in anderen Tests teilweise nicht genannt werden, die ich aber für praxisrelevant halte.

Der Kleine funktioniert auch an meinem 10x USB 3.0 Hub - und DAS ist nicht absolut normal !
... wollen viele Audiointerfaces doch direkt an einen Rechner-USB-Port angeschlossen werden und machen an einem Hub, speziell einem in Version 3.0, häufig Zicken, bis hin zur gänzlichen Funktionsverweigerung.

Ich habe mit verschiedenem Material von 44,1kHz bis 192kHz (Jazz, Soul, Funk) und bis jetzt mit folgenden Kopfhörern getestet.
- Beyer DT990Pro & T90
- Sennheiser HD-560 Ovation
- Superlux, ... äh ... Philips Fidelio X2
- Ultrasone HFI-780

Mit allen lies sich, zumindest bei nicht allzu leisem Material, eine ausreichende Lautstärke erzielen. Und DAS bereits im ECO-Mode !
Alle Zuspieler (getestet : Foobar, Sound Forge, Wavelab, Sequoia) lassen sich über ASIO und WASAPI einwandfrei betreiben.
Am Notebook keine Störartefakte wie Rauschen, Brizzeln usw. hörbar. So soll es sein.

Klanglich astrein. Die Beschreibung des Klanges eines DA-Wandlers muß ich Anderen überlassen.


Freilich hätte man das ein oder andere Detail wohl noch besser lösen können.
Beim Ein- und Ausschalten ist ein deutliches Plop zu vernehmen. Die Markierung des Volumenreglers ist nur schwer, oftmals gar nicht lesbar. Muß sowas denn bei solch einem Gerät wirklich sein ?

Dennoch, ein feines kleines Gerät, der ifi Micro-iDSD.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#2

RE: ifi Micro-iDSD

in Technik - Hifi-Bereich 08.06.2015 08:31
von maldix • 2.562 Beiträge

Ja GHP, ich kann dem Geschriebenen voll zustimmen. Alles sauber auf den Punkt.
Ich persönlich hätte mir noch eine Möglichkeit für eine externe Stromversorgung gewünscht, damit wäre das Teil aus meiner Sicht noch etwas universeller einzusetzen. Doch die Gehäusegröße gibt auch nicht mehr an Technik her, das Teil ist vollgepackt bis zum Stehkragen.
Bei mir hängt der Fostex TH900 dran, ohne Probleme.


auditorus te salutant
nach oben springen

#3

RE: ifi Micro-iDSD

in Technik - Hifi-Bereich 08.06.2015 09:33
von tom539 • 1.554 Beiträge

Zitat von GHP im Beitrag #1


Freilich hätte man das ein oder andere Detail wohl noch besser lösen können.
Beim Ein- und Ausschalten ist ein deutliches Plop zu vernehmen. Die Markierung des Volumenreglers ist nur schwer, oftmals gar nicht lesbar. Muß sowas denn bei solch einem Gerät wirklich sein ?

Dennoch, ein feines kleines Gerät, der ifi Micro-iDSD.




Hallo zusammen,

auch ich kann mich dem Lob weitestgehend anschließen - habe aber trotzdem noch einen weiteren Kritikpunkt im täglichen Umgang.
Gerade im ersten Regelbereich des Potis und somit bei sehr geringen Lautstärken ist ein teilweise deutlicher Lautstärkeunterschied zwischen den beiden Kanälen zu bemerken.

Sonst ist das Gerät wirklich top und angesicht des Funktionsumfangs ein absolutes Preis-/Leistungs-Highlight!


Gruß, Tom
... just listen
zuletzt bearbeitet 08.06.2015 09:33 | nach oben springen

#4

RE: ifi Micro-iDSD

in Technik - Hifi-Bereich 08.06.2015 21:37
von GHP • 2.383 Beiträge

Ich hab's eben noch mal ausprobiert.
Es stimmt, die Kanalgleichheit ist im Bereich sehr hoher Dämpfungen ziemlich suboptimal. Bei mir "erscheint" der linke Kanal zuerst. Das Problem ist aber von recht geringer Relevanz, zeigt aber, daß die Lautstärkeregelung in ihrer Gesamtheit (Kanalbalance, Ein-/Auschalt-Plopp, Potistellung und deren Sichtbarkeit) eindeutig verbesserungsfähig ist.

Lautstärkepotischwächen sind leider oftmals anzutreffen, selbst bei teuren Geräten. :-(


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Heinrich20
Forum Statistiken
Das Forum hat 689 Themen und 16493 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Ein eigenes Forum erstellen