#241

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 28.07.2016 23:55
von shakti • 384 Beiträge

Heute abend mal wieder eine feine Kette in meinem Musikzimmer ans Laufen gebracht und trotz der neuen und uneingespielten Produkte total entspannt Musik hoere...

In den letzten Tagen ist doch so einiges angeliefert worden, so dass ich mich heute ans aufbauen im Musikzimmer und dem anschliessenden komplettieren machen konnte.

als da waeren ein Paar NAT SE1 mono Endstufen in der 2016 Edition. Diese sind zwar Roehrenmonos mit 211'er Leistungsroehren, kommen aber dennoch ohne Treiberroehren aus. Dazu habe ich mir ein Paar Kron 211 und ein Paar Psvane 211 T2 kommen lassen, dazu kommen als Bezugspunkt die NAT SE3 mit GE 211 als NOS Ware.

Als Lautsprecher habe ich ein Paar RDAcoustic Evolution
http://www.rdacoustic.cz/en/evolution-speakers/
neben meinen YG stehen. Es handelt sich um meine "Shindo Edition", dh die Lautsprecher sind in Shindo Bottlegreen lackiert und mit dunkelbraunem Leder abgesetzt. Dieses Paar ist zum EInsatz von AER treibern optimiert (Druckkammer und internes Lautsprecherkabel) Als Chassis habe ich bis jetzt von AER die Treiber MD1 oder MD1B (nahezu baugleich mit BD1 und BD1B) verwendet, was schon viel Spass gemacht hat.

ich habe die AER Treiber in meinen frueheren ORIS Hoernern von BD Design kennengelernt und hatte dort von MD1 auf MD2 aufgeruestet, was bereits einen sehr grossen QualitaetsUnterschied ausgemacht hat.

Auf Grund dieser unterschiedlichen Erfahrungen weiss ich, dass bei mir in den RDAcoustic die B version der AER Treiber besser passt und sich nur die hoeheren Versionen der AER Treiber signifikant mit der YG Anat II hinsichtlich Aufloesung und Praezision messen koennen.

Insofern habe ich mir zum ultimativen Aufruesten der RDAcoustic Lautsprecher ein Paar der AER BD3B Signature Chassis von Filip Keller anfertigen lassen.

http://www.bd-design.nl/contents/en-us/d...udspeakers.html
(Preise ohne Mehrwertsteuer)

Um die Menge der Variablen etwas einzugrenzen habe ich mit der mir gut bekannten Phono Quelle gearbeitet
(VPI TNT MKIV Laufwerk, Kuzma 4point Tonarm, vdh XPW Tonabnehmer, Aesthetix IO Signature double PSU)

als Vorverstaerker lief meine bewaehrte Conrad Johnson ACT.

Zum Start hatte ich die AER MD1B montiert und in den NAT SE1 die Kron 211 Roehren.

Das Klangbild nahm mich sofort gefangen und ich habe direkt zum Start weg eine komplette Plattenseite Musik gehoert!, Aus meinen Versuchen mit der Lab12 Suono KT150 Endstufe wusste ich, dass sich mit 2x20w und diesem Lautsprecher bereits grosse Raeume gut beschallen lassen. Entsprechend hatten die 2x25w der SE1 kein Problem mit einem ueberzeugenden Auftritt. Insbesondere die Bassdynamik erstaunte mich , da macht die Kron 211 Roehre doch etwas mehr Druck und Kontur, als eine KT150.

Dennoch war mir speziell der obere Mitteltonbereich und der Hochtonbereich etwas zu zurueckhaltend. Die Kron Roehren sind im Familienklang am Anfang (dh noch nicht eingespielt) zumeist etwas dunkler im Auftritt.

Entsprechend war ich auf die Psvane Tresury 211 T2 neugierig.
Habe ich Psvane Roehren doch eher als hochaufloesend und etwas schlanker in Erinnerung. So war es denn auch in diesem Fall. So gefiel mir die tonale Balance spontan besser als mit der Kron. auch wenn die Psvane nicht die Bassaufloesung und Kontur der Kron 211 hat, werde ich in dieser Konfiguration erst einmal weiter mit den Psvane 211 T2 hoeren, zumal Psvane Roehren mit der Zeit an Durchzug im Bassbereich gewinnen.

Zum Vergleich habe ich dann die NAT SE3 mit 2x75w und GE 211 Roehren angeschlossen.
Der Unterschied war verblueffend gering. Die SE1 spielt an LS mit sehr gutem Wirkungsgrad einfach auf den Punkt. EIne Roehre pro Kanal ist halt einfacher und damit womoeglich "besser" als eine Schaltung mit 4 x 211 pro Kanal. (An den YG mit immerhin 92db Wirkungsgrad sieht der Vergleich schon anders aus)

Nun stand der Wechsel von den AER MD1B zu den neuen AER BD3B Signature an. Gebe zu, dass mich das hantieren mit diesen nicht ganz leichten und teuren Chassis schon etwas nervoes gemacht hat. Die RDAcoustic kann man nicht einfach auf den Ruecken legen, so dass man am stehenden Lautsprecher versucht die Chassis an die kurzen Lautsprecherkabel zu bekommen...

Aber letztendlich hat alles gut geklappt und die Treiber waren ueberraschend schnell montiert.

Filip Keller hatte mir versprochen, dass die Chassis von Anfang an "vernueftig" klingen, aber erst nach ca 100h stabil spielen, nach ca 500h langsam die Endphase der Entwicklung erreichen. Grund sei der verwendete Klebstoff, der diese Zeit benoetigt...

Hier ein paar Daten zu dem Treiber:

https://docs.google.com/document/d/1Kybu...it?pref=2&pli=1

Nun denn , die Roehren und die Endstufen sind ja auch neu...

Also Musik an!

Was als erstes auffaellt, ist der groessere Wirkungsgrad. Nominell zwar nur ca 2bis3db, diese machen sich aber sofort bemerkbar! Also etwas leiser gedreht und geniessen. Das BD3B Chassis oeffnet die Musik im Bereich der Frequenzenden deutlich mehr, ein spuerbares mehr an Details wird hoerbar. Dadurch gewinnt auch die Praezision im Mitteltonbereich.

Filip Keller hatte also Recht gehabt, das BD3B Chassis ist bereit frisch aus dem Karton in der Lage den MD1B Treiber zu distanzieren.

Man hoert an der Geschmeidigkeit extremer Frauenstimmen, dass der MD1B fertig eingespielt ist und der BD3B in diesen Bereichen noch etwas angestrengt klingt.

Insgesamt bestaetigt das sehr zufriedenstellende Gesamtergebnis meine Vermutung, dass einige der mich stoerenden minimalen Verfaerbungen der Oris Hoerner an der frontloaded Konstruktion gelegen hat.

Die Chassis , speziell das BD3B, spielen im RD Acoustic Back Loaded Horn deutlich ausgeglichener und insgesamt mit extremer Selbstverstaendlichkeit.Dies kenne ich eigentich sonst nur von Lautsprechern mit deutlich mehr Membranflaeche. Aber augenscheinlich koppelt das BD3B dermassen gut an das gewaehlte Druckkammervolumen, dass der Eindruck entsprechend "maechtig" ist.

Es macht im Moment einfach spontan sehr viel Spass, von laut gespielten Apocalytica auf beschaulich leisen Johnny Cash hin zu Dead can Dance zu wechseln und beim BD3B keine Begrenzungen zu spueren.

Der empfundene Im Raumfreqzenzgang laesst im Moment auch keinen Bass vermissen, was mich sehr erstaunt. doch kommt der Bass bei diesem Back Loaded Horn so intgriert , dass man ihn kaum separieren kann und mag.

Dies ist auch eine generelle Erfahrung mit dem BD3B Treiber. Man hoertauf die Musik in ihre Frequenzbereiche zur Beurteilung des Klangerlebnisses aufzudroeseln sondern geniesst einfach den Gesamteindruck! ich muss sagen, dass dies eine Eigenschaft ist, die ich an Breitbaendern extrem schaetze.

Wenn dann noch eine solche Antrittsgeschwindigkeit dazu kommt, wie sie der BD3B Treiber in der Lage ist zu realisieren, klingen selbst die YG Lautsprecher traege, obwohl diese eigentlich eher zu den schnelleren Vertretern gehoeren.

Waehren ich diese Zeilen schreibe, werde ich immer wieder von der Wiedergabe eigentlich bekannter Schallplatten in den Bann gezogen und ich muss den Rechner beiseite legen.

Macht einfach Spass!

Vielleicht muss ich doch man nach Stuttgart zu Filip Keller fahren und mit die AER Arcadia Pnoe anhoeren.

http://aer-loudspeakers.com/aer-pnoe/

Dieses Horn entwickelt das Konzept der RDAcoustic radikal weiter!

Nun habe ich auf jeden Fall genug gebastelt und geschleppt und freue mich auf die Schallplatten, die ich mir bereits rausgelegt habe!

Gruss
Juergen

zuletzt bearbeitet 28.07.2016 23:58 | nach oben springen

#242

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 00:11
von Bernie • 1.255 Beiträge

sieht ja klasse aus die Pnoe. Passt leider nicht in meinen Raum...


PC mit Audiophile Optimizer, Fidelizer Pro, Roon, Mathaudio Room EQ (offline Faltung)-> AIR -> Devialet 1000Pro CI -> Inakustik 4004 AIR LS Kabel -> Vivid Audio Giya G2
nach oben springen

#243

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 05:25
von maldix • 2.562 Beiträge

Klasse Bericht macht Lust auf ein Hören!


auditorus te salutant
nach oben springen

#244

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 07:50
von tom539 • 1.554 Beiträge

Moin Juergen,

danke für Deine Zeilen - ist sollte noch mal vorbeikommen...

Dann könnten wir auch mal einen Vergleich von Into the Labyrinth machen, die am Mittwoch als Vinyl-Neuveröffentlichungen geliefert wurde


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#245

Umstellung auf Aktivboxen

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 10:55
von CD-Sammler • 996 Beiträge

Hallo zusammen,

nach meinem Besuch bei Abacus sieht meine Zukunftsvision wie folgt aus:

1 Paar Trifon 3S mit Preamp 14 (inkl. Ario-Streamer)

Dafür muss ich allerdings noch etwas sparen, so dass es dieses Jahr mit Sicherheit nichts mehr wird. Damit werde ich meinen Gerätepark etwas entschlacken können. Meinen Aries Mini wird dann voraussichtlich die SBT im Schlafzimmer an den C-Boxen ersetzen. Was ich mit meinen anderen Bausteinen und den eigentlich sehr schönen B&W Speakern mache, muss ich dann zur gegebenen Zeit entscheiden. Insbesondere die weitere Vorgehensweise bezüglich Surround wird mir noch einiges an Kopfzerbrechen verursachen.

Musikalische Grüße,
Alex


MP3 sind Fastfood. Echte Genießer hören FLAC!
nach oben springen

#246

RE: Umstellung auf Aktivboxen

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 11:39
von maldix • 2.562 Beiträge

Hi Alex,

Zitat
die weitere Vorgehensweise bezüglich Surround...


nun das ließ sich mit einem Cabridge CXU oder Oppo105 mit analoger Surroundvorstufe und einem Umschalter wahrscheinlich doch lösen ;-). SACD ging dann ja auch, also evtl auch ein Gerät weniger.

Vielleicht nicht die eleganteste Variante aber machbar.


auditorus te salutant
nach oben springen

#247

RE: Umstellung auf Aktivboxen

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 11:49
von tom539 • 1.554 Beiträge

Zitat von CD-Sammler im Beitrag #245
Hallo zusammen,

nach meinem Besuch bei Abacus sieht meine Zukunftsvision wie folgt aus:

1 Paar Trifon 3S mit Preamp 14 (inkl. Ario-Streamer)


Hi Alex,

falls Du noch ein wenig Lesestoff brauchst: http://www.aktives-hoeren.de//viewtopic.php?f=23&t=6185


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#248

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 29.07.2016 12:48
von Gibbuts • 126 Beiträge

Zitat von maldix im Beitrag #243
Klasse Bericht macht Lust auf ein Hören!


Stimmt!


Gibbuts
nach oben springen

#249

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 30.07.2016 12:11
von shakti • 384 Beiträge

Gestern abend habe ich mich dann mit der RDAcoustic Evolution in meinem Heimkino auseinandergesetzt. Diese hat Fostex Treiber verbaut, welche vom Frequenzgang in einem Back Loaded Horn sehr tief reichen sollen.

ich hatte in diesem Raum vorher meine grünen Evoltion mit den AER Treibern stehen und war natuerlich sehr neugierig, wie sich der Fostex Treiber schlaegt.

Zu meinem Erstaunen erzeugt der Fostex in diesem Raum ein sehr "amtliche" Basswiedergabe und baut auf dieser ein sehr stimmiges Gesamtbild auf.

gehoert wurde mit einer 2x20w Lab12 Suono Endstufe (KT150 Roehren) und dem Lab12 Pre1

Da ich Suono und pre1 passend zur "shindo Edition" ebenfalls in gruen hatte lackieren lassen, passten diese Geraete nicht mehr optimal zu den Evolution in balsaltgrau.

Insofern habe ich meiner alten Liebe zu EL34 Roehrenverstaerkerkonzepten nachgegeben und mir fuer die grauen Lautsprecher eine basaltgraue Lab12 Mighty Endstufe mit pro Kanal jehweil einer EL 34 gegoennt. So macht die Endstufe die üppige Leistung von 2x8w.

Da man aber nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen soll, bietet die Mighty die Moeglichkeit zwischen Pentode und Trioden Schaltung wechseln zu koennen.

So kann ich dann auch mit ueppigen 2x3w meiner Liebe zur Kleinleistungstriodenschaltung froenen. Und dass die Lab12 Mighty mit ca 1600,- auch noch recht bezahlbar ist, rundet meine Freude ueber das Konzept weiter ab :-)

http://www.lab12.gr/mighty

Ich hatte mir im Vorfeld bereits ein Paar Psvane Treasury 6CA7 T2 gegoennt, die ich statt der Serien EL34 nutzen wollte.

http://www.tubeampdoctor.com/product_inf...7lJzxNGZEMbpbc2

Und so habe ich das set up gestern in Betrieb genommen.

Fuer mich immer wieder eine wahnsinnige Erfahrung, was 2x3w Leistung an einem wirkungsgradstarken Lautsprecher auch in ca 60qm veranstalten koennen.

Stratos von Lab12 hatte mich schon vorgewahnt, dass die kleine Mighty im TriodenModus die grosse Suono an die Wand spielen kann, der Lautsprecher muesste halt passen.

Das kann ich mit nicht eingespielter Mighty bestaetigen, zusammen mit den 6CA7 Roehren legt die Lab12 Mighty einen amtlichen Auftritt hin,
offensichtlich harmoniert die kleine EL34 basierte Roehre sehr gut mit dem Fostex Chassis der RD Acoustic Evolution.

So macht sogar Musik von Yello in dieser Kombination Spass, haette gedacht, dass die 2x3 w an dieser Stelle nicht reichen, aber wunderbar, dies klappt!

Dies ist nun eine optisch und klanglich sehr gut zusammen passende Kombination.

Gruss
Juergen

Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)

zuletzt bearbeitet 30.07.2016 12:11 | nach oben springen

#250

RE: Musik hören

in Technik - Hifi-Bereich 30.07.2016 21:20
von maldix • 2.562 Beiträge

Das hört sich nach einer wirklich interessanten Kombi an. Gut klingende Backloaded Horns gab es früher auch schon gute. Das Konzept braucht halt etwas mehr Platz. Bin mal gespannt wie sowas bei dir klingt.


auditorus te salutant
nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Heinrich20
Forum Statistiken
Das Forum hat 689 Themen und 16493 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Ein eigenes Forum erstellen