#21

RE: Optimale Hörumgebung?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 04.08.2015 14:41
von Bernie • 1.255 Beiträge

und der Standardspruch von Herrn Böde doch die Oma als Bassfalle in die Ecke zu stellen wird auch nicht jeder Oma gefallen...


PC mit Audiophile Optimizer, Fidelizer Pro, Roon, Mathaudio Room EQ (offline Faltung)-> AIR -> Devialet 1000Pro CI -> Inakustik 4004 AIR LS Kabel -> Vivid Audio Giya G2
nach oben springen

#22

RE: Optimale Hörumgebung?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 04.08.2015 16:39
von maldix • 2.562 Beiträge

LOL kommt auf die Oma an und Ihren Zustand ;-)


auditorus te salutant
nach oben springen

#23

RE: Optimale Hörumgebung?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 04.08.2015 19:29
von tom539 • 1.554 Beiträge

Zitat von Bernie im Beitrag #21
und der Standardspruch von Herrn Böde doch die Oma als Bassfalle in die Ecke zu stellen wird auch nicht jeder Oma gefallen...

Der ist gut, kannte ich noch gar nicht...


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#24

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 13:34
von Simplon • 1.103 Beiträge

Raumtuning - wie mein Raum lernte, die B&W 802 auszuhalten

Der Raum ist eine der wichtigsten Komponenten einer jeden High End Anlage. Bis 500 Hz bestimmt er den Klang, erst danach dominieren die elektronischen Komponenten, hoffentlich. Moderne Räume mit harten Wänden, Steinböden und großen Glasflächen können den Klang auch noch weit oberhalb der 500 Hz vermasseln. Neue Hardware steht hoch im Kurs, dabei ist eine Investition in Akustik meist x-fach wirkungsvoller. Die meisten Anlagen stehen aber in Wohnzimmern, was auch prima ist, dann ist High End im Zentrum des täglichen Lebens. Nur mit dem WAF (Woman Acceptance Factor) akustischer Maßnahmen sieht es auch mau aus. Besser ist es, wenn man einen separaten Hör-Raum nutzen kann, in dem das Hören zum Event werden soll.
Mein Hör- Raum besteht rundherum aus Beton und Fließen auf dem Boden. Da klingt jede Anlage ab 5 Watt Lautstärke schrecklich. Mit unterschiedlichen Typen von Schallabsorbern habe ich den erst mal akustisch auf Vordermann gebracht, d.h. akustische Energie vernichtet. Mit Bassabsorbern an allen 4 Ecken, Plattenabsorbern für den Hochton an den Wänden (Spiegel- Trick) und an der Decke sowie Diffusoren an der Rückwand bin ich dem akustischen Ideal bzgl. Nachhallzeit sehr nahe gekommen. Auch der Frequenzgang ist ziemlich linear, außer einer gewaltigen Mode von +27 dB ( +6 dB ist je eine Verdoppelung der Lautstärke) und eine Auslöschung bei 50 Hz (-10 dB). Solange der Song da unten nichts hat, ist es gut. Klassik z.B. kein Problem, Double Bass auch nicht. Aber z.B. die Bass Drum macht da oft Probleme. Diesem begegne ich dann auf der digitalen Signalverarbeitung. Vorsicht, ein Equalizer löst hier die Probleme nur unzureichend, aber manchmal nutze ich doch einen schmalen Filter.
Ich kann sehr laut hören. Alles super, gerade die Details werden fantastisch präzise wiedergegeben. Wenn die Bass Drum schwingt, wenn man beim Double Bass noch das Knarzen und Schnarren der Finger auf den Saiten hört und wenn räumliche Abbildung dazu führt, dass man über das Pubikum im eigenen Raum erschrikt, ist die Wiedergabe frei von ungewollten Reflexionen und stehenden Moden (Überhöhende Wellen) und Nodes (akustisch bedingte Auslöschungen).

17. Digitales Feintuning ( DIRAC SW )
Eine Do-it-yourself Messung ist mit einigen Analyse Apps für die Messung von Frequenzgang (FFT) und Schalldruckpegel (SPL). Die zum u.a. Micro passende App ist mit integriertem Signalgenerator ( Sinus, Rosa Rauschen, Weißes Rauschen) ausgestattet. Am 17.04.2013 war ein passender Artikel in AUDIO über diese sehr preiswerte Mic/App- Kombi und die Anleitung zum Messen.

Digitale Raumkorrektur ist die Innovation schlechthin. Manche Hersteller von Verstärkern oder Aktivboxen messen am Markt gängige Lautsprecher bzgl. Zeitverhalten und korrigieren dieses. Das bringt schon was, lässt aber den Raum an sich außen vor. Andere Hersteller messen erst im Hör- Raum und korrigieren somit die reale Situation incl. Moden etc. So macht das auch Amarra mit iRC.
Jeder Eingriff ist sehr vorsichtig vorzunehmen. Wer glaubt, große Akustikprobleme rein digital korrigieren zu können, wird sich wundern, wie sehr sich alles verschlechtert. Die Musikalität ist schnell dahin, weil die Rechner permanent mit dem Filter- Berechnen beschäftigt sind.
Digitale Eingriffe sind m. E. nur dem Feintuning vorbehalten, wenn der Raum akustisch schon relativ gut ist.

Dieses Bild einer Messung mit Amarra iRC zeigt sehr deutlich, dass ich eine schwierige Akustik unterhalb von 100 Hz habe (blaue Linien für Li und Re Kanal). Man kann auf Basis einer solchen 9-Punkte-Messung verschiedene Korrekturkurven erzeugen (rote Linie) und dann die berechneten Filter abspeichern. Online kann man jeweils 4 Filter gleichzeitig anzeigen und zwischen ihnen umschalten.
Ich könnte auch noch die optimierte Sprungantwort zeigen, die Grafiken gibt Amarra auch her. Da sind dann die Zeitverzögerungen beim Ansprechverhalten der unterschiedlich großen Treiber kompensiert.
Ich benutze primär ein Filter, bei dem die gesamte Korrektur- Berechnung auf max. 500 Hz begrenzt ist und lasse alles darüber im Original. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Manchmal, gerade bei Klassik, schalte ich die Filter ganz aus oder höre mit Pure Music.


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
nach oben springen

#25

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 14:15
von Bernie • 1.255 Beiträge

Dirac habe ich auch schon ausprobiert, war aber mit dem Ergebnis nicht völlig zufrieden.
Ich hatte auch versucht nur bis 200Hz zu korrigieren, aber Dirac senkt den Pegel digital immer um 8db ab. Dadurch verliert man schon etwas Dynamik und Feinzeichnung.
Das beste Ergebnis bisher erreiche ich mit dem jRiver EQ. Das ist ein minimal Phase parametrischer EQ der bei mir klanglich die besten Ergebnisse liefert. Ich senke auch nur ab, trotzdem muss ich den Gesamtpegel um 3db absenken um kein digitales Clipping zu haben. Aber 3 sind eben keine 8db. Zusammen mit Devialet SAM habe ich damit einen recht glatten Frequenzverlauf bis 20hz, es gibt nichts mehr was stört. Ab 200Hz ist mein Raum klanglich ganz ok.
Mit passiven Mitteln kann man leider eine 10db Mode bei 45Hz nicht beseitigen.


PC mit Audiophile Optimizer, Fidelizer Pro, Roon, Mathaudio Room EQ (offline Faltung)-> AIR -> Devialet 1000Pro CI -> Inakustik 4004 AIR LS Kabel -> Vivid Audio Giya G2
zuletzt bearbeitet 05.08.2015 14:16 | nach oben springen

#26

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 17:04
von maldix • 2.562 Beiträge

Zitat von Simplon im Beitrag #24
einer gewaltigen Mode von +27 dB


Simplon, entspricht diese Mode in etwa dem Ergebnis 170/Raumlänge? Bei mir kann ich nämlich dieses fast bestätigen. 170/5,2 = 33 Hz.

Ich erhalte bei Messung bei mir auch eine Anhöhung irgendwo in der Nähe der 30 Hz. Aufgrund meiner Raumform, hat diese keine so große Auswirkung wie bei Dir. Ich höre allerdings selten Musik die signifikant unter diesen Bereich kommen würde. Hilfreich ist es, dass auch irgendwann die LS dann abfallen und diese Erhöhung etwas kompensieren.

Mit den neuen LS und in Verbindung mit dem Sub komm ich da eher auch in die Bereiche, die evtl. eine Betrachtung erfolgen. Bislang ist dies jedoch glücklicher Weise für mich nicht störend. Die Nachbarn, die sich über meine Musik mal gestört gefühlt hatten, sind ja bekanntlich freundlicher Weise ausgezogen. Die Neuen haben hier noch nix gesagt. (evtl. hilft da auch, dass die P39Fnicht auch direkt nach unten abstahlen).


auditorus te salutant
nach oben springen

#27

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 21:13
von Bernie • 1.255 Beiträge

wenn Du mit den P39F nicht die Nachbarn aus der Reserve locken kannst dann brauchst Du mal was ordentliches


PC mit Audiophile Optimizer, Fidelizer Pro, Roon, Mathaudio Room EQ (offline Faltung)-> AIR -> Devialet 1000Pro CI -> Inakustik 4004 AIR LS Kabel -> Vivid Audio Giya G2
nach oben springen

#28

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 21:22
von GHP • 2.383 Beiträge

... ein paar g'scheite Monitore vielleicht ?


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#29

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 23:43
von maldix • 2.562 Beiträge

Ja das denke ich auch. Ihr habt das bestens erkannt ;-).


auditorus te salutant
nach oben springen

#30

RE: Raumakustik - Verbessern - Aber wie?

in Raumakustik und Aufbau von Komponenten 05.08.2015 23:46
von GHP • 2.383 Beiträge

Gut, daß wir das nun geklärt haben.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Heinrich20
Forum Statistiken
Das Forum hat 689 Themen und 16493 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Ein eigenes Forum erstellen