#11

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 20:57
von Simplon • 1.185 Beiträge

Zitat von CD-Sammler im Beitrag #8
Zitat von starwatcher im Beitrag #5
Vorsicht, Klassik


Giuliano Carmignola, Sol Gabetta, Dejan Lazic, Kammerorchester Basel unter Giovanni Antonini mit Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert op.56





Als absoluter Beethoven-Fan musste ich diese Interpretation des Triple-Konzerts unbedingt haben: »Im Vergleich zu Karajans aufgedunsenen Klangmassen wirkt das Tripelkonzert jetzt wie neugeboren, jugendlich-frisch und von aller lähmenden Patina befreit. So gewinnt ein unterschätztes Meisterwerk endlich seine ursprünglichen Konturen und seinen noblen Geist wieder zurück, und der schroffe Gestus Beethovens ist im Orchester immer noch spürbar.« (stereoplay, November 2015)


Musikalische Grüße,
Alex


Kaum gelesen, in HIGHRESAUDIO.com gekauft und gerade läuft der Download.

simplon


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#12

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 21:02
von starwatcher (gelöscht)
avatar

Hallo Simplon,

mit der Idee bin ich auch schon länger schwanger und ich freue mich, hier einen weiteren Klassikfreund gefunden zu haben! Ich glaube, wir sind etwas rar gesät
Ich gehe morgen mal etwas näher drauf ein...
Freut mich außerordentlich, dass Du Brahms im Visier hast. Ich bin etwas Bruckner-lastig; liebe aber Brahms' 2. Klavierkonzert über alles (hatte im Sommer das Vergnügen, hier im Rheinland einer konzertanten Aufführung beizuwohnen -es war fantastisch). Klassik: was für ein gewaltiger Kosmos... - bis morgen!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#13

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 22:21
von GHP • 2.646 Beiträge

Bei Jazz gehts mir inzwischen auch so, daß ich dem Neuen immer weniger abgewinnen kann.
Man wird alt ...

Glücklicherweise gibt es im Jazz aus den 60ern bis in die 90er hinein, so ungeheuer viel Interessantes, daß mir der Stoff wohl nie ausgeht.
Alleine von meinem Lieblings-Jazzer Herbie Hancock tauchen immer wieder Alben auf, die ich, obwohl ich etwa 45 von ihm habe, noch nicht kannte.
_____________________________________________

Saturn-Mitarbeiter die in Sachen Klassik wirklich bewandert sind dürften wohl eher selten sein. Im Saturn an der Theresienwiese gibt es auch Leute, die Ahnung haben.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#14

2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 2)

in Neuigkeiten & Smalltalk 31.12.2015 16:32
von tom539 • 1.759 Beiträge

Hallo,

hier nun Teil 2 meines Jahresrückblicks.


Rock







Bild entfernt (keine Rechte)Placebo - MTVunplugged

Zum 20-jährigen Bandjubiläum hatten nun auch Placebo die Ehre, ein MTVunplugged Konzert zu spielen. Als großer Placebo-Fan war ich natürlich mächtig gespannt, wie die für die Band typischen harten Gitarren und das teilweise arg verzerrte Klangbild im unplugged-Stil umgesetzt werden.

Und ich bin extrem begeistert (meine bessere Hälfte übrigens auch)!

Durch die teilweise nur auf den Gesang reduzierte Darbietung gewinnen die Songs nochmal deutlich an Tiefgang und Ausdruck. OK - wenn man die Gesangs-Stimme von Frontmann Brian Molko nicht mag, sollte man sich den Kauf des Albums gut überlegen. Für alle anderen ist MTVunplugged eigentlich ein Plichtkauf. Besonders angetan hat es mir Slave To The Wage sowie das erstmalig live eingespielte Bosco - Gänsehaut pur.

Format: Vinyl (2x 180gr. 33,3 RPM)
Klang: 5 von 6 Punkte

Anspieltipps: Slave To The Wage (Track 13) + Bosco (Track 16)




Blues







Bild entfernt (keine Rechte)Eric Bibb & JJ Milteau - Lead Belly's Gold: Live At The Sunset And More

Das Eric Bibb ein ausgezeichneter Gitarrenspieler und Livemusiker ist und einfach Spaß an und mit der Musik hat, konnte ich dieses Jahr bei einem Konzert zusammen mit Habib Koite live erleben.
Dieser Konzertmitschnitt nun ist zwar musikalisch schon anders, lässt mich aber trotzdem den gelungen Konzert-Abend nochmal Revue passieren.
Man merkt auch dieser klanglich exzelenten Aufnahme an, wie viel Spaß die Protagonisten auf der Bühne haben. Mit Big Daddy Wilson ist auch noch ein weiterer Gast vertreten.
Ebenfalls ein "Gute-Laune"-Album von 2015.

Format: Qobuz-Download, 48/24
Klang: 6 von 6 Punkte

Anspieltipps: Bring a little water, Sylvie (Track 13) + Rock Island Line (Track 11)







Bild entfernt (keine Rechte)Buddy Guy - Born To Play Guitar

Ist das 28. Studioalbum des Blues-Legende nun das Alterswerk?
Mag sein, jedenfalls ist es mnal wieder sehr gelungen. Und das im Alter von mittlerweile 78!
Viele Gast-Stars sind mit an Bord: Joss Stone, Van Morrison und Billy Gibbons (ZZ Top). Entsprechend vielseitig fällt das Ergebnis aus - von extrem rockigen Nummer mit Billy in Wear you out bis hin zum souligen (Baby) You Got What It Takes mit Joss Stone.

Format: Qobuz-Download, 96/24
Klang: 5,75 von 6 Punkte

Anspieltipps: Born to play guitar (Track 1) + Flesh & Bone (Homage an B.B. King) (Track 13)




Soweit die Favoriten der einzelnen Genres - was gab es sonst noch?

Einige Künstler / Gruppen hatten die schwierige Aufgabe "zweites Album" zu stemmen, da die Messlatte aufgrund teilweise grandioser Debuts entsprechend hoch lag.

Sehr gut hinbekommen haben das neben den bereits erwähnten Alabama Shakes folgende:

Abby - Hexagon





Bild entfernt (keine Rechte)Boy - We were here





Bild entfernt (keine Rechte)Chvrches . Every Open Eye





Jamie Woon - Making Time





Bild entfernt (keine Rechte)Lianne La Havas - Blood





Bild entfernt (keine Rechte)Maverick Sabre - Innerstanding








Spannende Newcomer gab es 2015 auch. Besonders an´s Herz legen möchte ich Euch die Gruppe "She drew the gun" aus Liverpool, welche ich als Support von Fink auch 2x live erleben konnte. Bei Bandcamp gibt es die EP zu kaufen - reinhören lohnt sich auf jeden Fall.

Des Weiteren gibt es mit "Youth" eine EP des R&B-Newcomers Jordan Bratton - hier bin ich auch mal auf das Debut gespannt.


Da wir schon beim Thema sind - Fink.
Meine Entdeckung und mit zwei Live-Konzerten in Hamburg und Köln auch ganz klar mein musikalisches Highlight in diesem Jahr (ja - noch vor Lizz Wright).
Die beiden Alben "Hardbeliever" aus 2014 sowie "Wheels turn beneth my feet" aus 2012 haben auch mit Abstand die meiste Spielzeit abbekommen.







Bild entfernt (keine Rechte)








Nun zu den Zitronen des Jahres 2015.

Ganz besonders gespannt war ich auf den Nachfolger "Nurture" der drei Jungs von Sizarr aus Landau - nach dem gradiosen Debut "Psycho Boy Happy" von 2012 hatte ich die Vinyl/CD-Ausgabe bei JPC entsprechend früh vorbestellt:





Die Single / Vorveröffentlichung Scooter Accident setzte quasi nahtlos an die Songs aus dem ersten Album an. Leider kann aber eben nur dieser eine Song wirklich begeistern und aus musikalischer Sicht das hohe Level des Vorgängers halten.
Die weiteren Songs klingen natürlich immer noch unverkennbar nach Sizarr, sind aber eher leichtere Popsongs ohne die genialen Tempo- und Stilwechsel von "Psycho Boy Happy" - was auf Albumlänge irgendwann einfach langweilig wird und nicht im Kopf "hängen bleibt".

Ebenfalls enttäuscht war ich von:
  • Diana Krall - Wallflower
  • Simply Red - Big Love
  • Adele - 25


  • Zu Adele vielleicht noch ein paar Worte:
    klanglich nicht das beste - da waren die beiden Vorgänger und vor allem das Live-Konzert in der Royal Albert Hall besser. Die Instrumente sind teilweise zu einem "Brei" zusammengemischt, die von der Stimme überdeckt werden.
    Überhaupt ist die Stimme von Fr. Adkins das "Problem". Die ist natürlich sehr atemberaubend und singen kann sie ohne Zweifel auch. Aber sie singt meiner Meinung nach eben zu oft zu laut und zu hoch - so gehen die intimeren Momente der Songs einfach verloren und werden quasi "in Grund und Boden" gesungen. Hier wäre "weniger" vielleicht "mehr" gewesen. Bei den ruhigeren / tieferen Stimmlagen kann z.B. When we were young oder auch Remedy durchaus begeistern. So aber geht für mich viel Potential verloren und ich muss das Album nach ca. 20 Minuten ausmachen - die Stimme nervt dann einfach nur noch.


    Zum Schluss noch zwei Vinyl-Empfehlungen, die neben der Musik ansich auch ein absolutes Klanghighlight darstellen (beide übrigens in 45 RPM):

    Elbow - The Take Off And Landing Of Everything





    E.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg






    Nun bin ich gespannt, was 2016 musikalisch bieten wird...


    Gruß, Tom
    ... just listen
    nach oben springen
    lockDas Thema wurde geschlossen.



    Besucher
    0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

    Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fritzthecat
    Forum Statistiken
    Das Forum hat 737 Themen und 17883 Beiträge.

    Heute waren 3 Mitglieder Online:


    Xobor Ein eigenes Forum erstellen