#1

Eure Top Ten für 2015?

in Neuigkeiten & Smalltalk 28.12.2015 13:39
von CD-Sammler • 1.051 Beiträge

Hallo zusammen,

wieder neigt sich ein Musikjahr dem Ende zu. Damit ist es wieder an der Zeit das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und die besten Alben des Jahres zu küren.

Meine Favoriten des Jahres (in alphabetischer Reihenfolge) sind diese Alben:

Dawes mit "All You Favorite Bands"





Auch auf ihrem mittlerweile vierten Album pflegen die Jungs aus Los Angeles den entspannten West Coast Sound vergangener Tage. Songs wie "Things Happen" oder mein persönlicher Favorit "I Can't Think About It Now" sind absolut zeitlos.

Hindi Zahra mit "Homeland"





Auf ihrem zweiten Longplayer verzaubert die französische Sängerin mit marokkanischen Wurzeln mit einer faszinierenden Mischung aus Chanson, Soul, Folk, Hip-Hop und World Music.

James Bay mit "Chaos And The Calm"





Ein wunderbares und vielversprechendes Debütalbum des 24-jährigen englischen Singer-Songwriters. Nicht umsonst hat er bei den letzten Brit Awards den Critics Choice Award absahnen können. Auf der Platte ist mit "Hold Back The River" auch mein absolutes Lieblingslied des Jahres enthalten.

Jewel mit "Piecking Up The Pieces"





Fünf Jahre nach dem letzten Album stellt dieser Longplayer ein unglaubliches Comeback der Sängerin aus Utah dar. Stilistisch wieder enger an die ersten beiden Alben angelehnt, brennt Frau Kilcher ein wahres Feuerwerk an Emotionen ab. Folk-Pop at it's best!

Leslie Clio mit "Eureka"





Das zweite Album der gebürtigen Hamburgerin und Wahlberlinerin sprüht vor lebenslustigen Pop-Songs mit charmanten 60's Anleihen. Schon die Single "My Heart Ain't That Broken" zeigte die Richtung an. Absolute Gute-Laune-Musik!

Louane mit "Chambre 12"





Das Debüt der zur Entstehungszeit des Albums gerade einmal 18-jährigen Sängerin ist für mich eines der Überraschungsalben des Jahres. Wunderbar berührende französische Pop-Musik. Nicht nur der Hit "Avenir" berührt.

Mika mit "No Place In Heaven"





Auch das mittlerweile vierte Album des libanesisch-bitischen Sängers besticht durch perfekte Pop-Songs. Man sollte sich allerdings von dem fröhlichen Grundtenor der Lieder nicht täuschen lassen. Manche der Texte haben es durchaus in sich.

MS MR mit "How Does It Feel"





Das amerikansiche Indie-Duo macht auch auf ihrem zweiten Album epischen, synthetisierten Alternative-Pop. Stimmlich erinnert das Ganze etwas an Florence and The Machine. Der Einstiegssong "Painted" gehört aktuell zu meinen absoluten Testfavoriten.

Sara Bareilles mit "What's Inside - Songs From Waitress"





Hierbei handelt es sich eigentlich um Stücke des von Sara Bareilles geschriebenen Musicals "Waitress". Aber auch losgelöst vom Bühnenerlebnis können die feinen Singer-Songwriter-Perlen bestehen. Für mich ihr bislang reifstes Werk.

Toto mit "Toto XIV"





Mit der Rückkehr des Leadsängers Joseph Williams (Alben "Fahrenheit" und "The Seventh One") finden Toto wieder zur alter Stärke zurück. Tolle melodische Pop-Rock-Songs in perfekter Abmischung. Ein Muss für jeden Classic Rock Fan.

Neben diesen Alben gab es auch bemerkenswert gute Longplayer von Adele, a-ha, Family Of The Year, FFS, James Taylor, Lizz Wright, Lucy Rose, Melody Gardot, Newton Faulkner, Seal und Sophie Hunger, um nur einige Beispiele zu nennen.

Echte Zitronen gab es für mich dieses Jahr nicht, auch wenn die Longplayer von Diana Krall, Rob Thomas und Simply Red einem solchen Status gefährlich nahe gekommen sind.

Das war es von meiner Seite. Was sind eure Favoriten von 2015?

Musikalische Grüße,
Alex


MP3 sind Fastfood. Echte Genießer hören FLAC!
zuletzt bearbeitet 28.12.2015 18:16 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 28.12.2015 19:37
von tom539 • 1.691 Beiträge

Hallo zusammen,

2015 war aus musikalischer Sicht ein sehr gutes und ereignisreiches Jahr. Bis auf Alicia Keys haben eigentlich alle meine Lieblingssängerinnen ein neues Album herausgebraucht:
Lizz Wright, Joss Stone, Melody Gardot und Diana Krall - Norah Jones war ja mit einem weiteren ihrer vielen Nebenprojekte (diesmal: "Puss N Boots") bereits 2014 tätig.

Des Weiteren gab es für mich wirklich viele gute "Neu"-Entdeckungen in 2015 - eine Top-Ten aufzustellen fällt da wirklich nicht leicht.
Daher gehe ich diesmal einen anderen Weg und stelle aus verschiedenen Genres meine Favoriten vor - los geht´s...

Alternative







Bild entfernt (keine Rechte)Alabama Shakes - Sound and Color

Das zweite Album der amerikanischen Rockband zeichnet sich durch den sehr speziellen und einzigartigen Gesangsstil von Brittany Howard aus, die zudem eine atemberaubende Stimme besitzt. Musikalisch ist "Sound an Color" eine wilde Mischung aus dem Gitarrenpart von Lenny Kravitz, dem gesanglich u.a. höhen Tönen von Prince und den genialen Songideen eines Frank Zappa.
Die Sängerin selbst nannte als Einflussgrößen Curtis Mayfield, Gil Scott-Heron sowie die Temptations. Produziert wurde in Nashville.

Format: Qobuz-Download, 44,1/16
Klang: 5,5 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Gemini (Track 11) + Over my head (Track 12)







Bild entfernt (keine Rechte)The Slow Show - White Water

Was für eine Stimme - wow!
Epische Songs voller Tiefgang und Herzschmerz von der Band aus Manchaster mit dem Sänger Rob Goodwins. Eine Scheibe für kalte und dunkle Wintertage und definitiv kein "Gute Laune"-Album.

Format: Qobuz-Download, 44,1/16
Klang: 5,25 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Dresden (Track 1) + Paint you like a rose (Track 8)







Bild entfernt (keine Rechte)Eaves - What green feels like

Sehr schönes Debut aus England - die ausführliche Rezision findet Ihr auf der Homepage.

Format: Qobuz-Download, 44,1/16
Klang: 5,0 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Gemini (Track 11) + Over my head (Track 12)




Jazz






Bild entfernt (keine Rechte)Witmer Trio - En Azul

Kleine Jazz-Besetzung mit Piano, Bass und Schlagzeug in perfekter Klangqualität - besser geht´s eigentlich nicht!

Format: soundliaison-Download, 96/24
Klang: 6 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Recado (Track 3) + St. Louis Blues (Track 9)







Bild entfernt (keine Rechte)Wolfgang Haffner - Kind of cool

Wie der Name des Albums schon sagt - sehr "cool" und groovig das ganze. Und Max Mutzke fungiert in Piano man als Gastsänger.

Format: Qobuz-Download, 44,1/16
Klang: 5,5 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Hippie (Track 1) + One for daddy O (Track 8)







Bild entfernt (keine Rechte)David Linx - The Whistleblowers

Der belgische Komponist und Sänger hier in einer Zusammenarbeit mit Paolo Fresu & Diederik Wissels. Geht musikalisch in die gleiche Richtung wie "Kind of cool".

Format: Qobuz-Download, 96/24
Klang: 5,75 von 6 Punkten.

Anspieltipps: December (Track 2) + O Grande Kilapy (Track 9)




Electronik







Bild entfernt (keine Rechte)Róisín Murphy - Hairless Toys

Das dritte Soloalbum der Moloko-Frontfrau nach achtjähriger Schaffenspause. Hier ist eigentlich kein Song wie der andere und alle brechen mit typischem Songwriting, da sie immer eine nicht vermuttet Wendung nehmen. Sehr innovativ das ganze und sehr spannend.

Format: Qobuz-Download, 96/24
Klang: 6 von 6 Punkten.

Anspieltipps: Explotation (Track 3) + Unputdownable (Track 8)




Soul







Bild entfernt (keine Rechte)ESKA - ESKA

Die Soul-Entdeckung Englands von 2015 - jedenfalls laut der Presse. Recht haben sie.
Unglaubliche Stimme, traumhafter Klang und faszinierende Musik zwischen Soul, Reggae, Folk und Elektro.

Format: Vinyl / Download, 44,1/16
Klang: 6 von 6 Punkte (beide)

Anspieltipps: This is how a garden grows (Track 1) + Hereos & Villains (Track 8)







Bild entfernt (keine Rechte)Lizz Wrigth - Freedom & Surrender

Gefällt mir mit jedem hören besser - und live wieder mal ein absolutes Erlebnis. Ihre Stimme ist schon einzigartig, wobei ESKA verdammt nah dran ist.
Nur die Klangqualität könnte besser sein.

Format: Vinyl / Qobuz-Download, 96/24
Klang: 4,5 (Vinyl) / 5,0 (Download) von 6 Punkten.
Anspieltipps: Freedom (Track 1) + Somewhere down the mystic (Track 8)







Bild entfernt (keine Rechte)Curtis Harding - Soul Power

Endlich mal ein Album von Lenny Kravitz mit vernünftigen Klang - ach ne, ist ja das Debut des amerikanischen Soul-Sängers Curtis Harding.
Dazu Anleihen von Curtis Mayfield und John Legend. Sehr entspannte und groovige Platte - mein "Gute Laune"-Album von 2015.

Format: Vinyl / CD-Version von JPC
Klang: 5 von 6 Punkte (beide)

Anspieltipps: Surf (Track 5) + Heaven´s on the other side (Track 9)




Soweit Teil 1 des Jahresrückblicks. Die kommenden Tage schreibe ich dann noch Teil 2 mit weiteren Entdeckungen, besuchten Live-Konzerten, erfolgsversprechenden Newcomern und den Zitronen des Jahres.


Gruß, Tom
... just listen
zuletzt bearbeitet 31.12.2015 14:50 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 16:09
von Bernie • 1.338 Beiträge

für mich war 2015 musikalisch nicht so ergiebig.
in meine Sammlung haben es geschafft:
Ibeyi
Lana Del Rey / Honeymoon
Melody Gardot / Currency of Man
Roisin Murphy / Hairless Toys
The Avener
Jamie Woon / Making Time
Cassandra Wilson / Coming forth by Day

Eine Top 10 kriege ich gar nicht zusammen. Relativ enttäuschend fand ich Björk und Mark Knopfler. Wenig spannend bzw. zu Björk finde ich diesmal keinen Zugang.
Wenig spannend waren viele Alben dieses Jahr, da war nichts was mal irgendwann als Meisterwerk gelten wird. Es sei denn ich hätte es verpasst oder ist nicht meine Musikrichtung. Die letzten großen Werke sind alle schon aus 2014...
Die meisten neuen Alben bei mir sind schon älteren Datums, Neuentdeckungen bzw. Remaster.


PC mit Audiophile Optimizer, Fidelizer Pro, Roon -> AIR -> Devialet 1000Pro CI -> Inakustik 4004 AIR LS Kabel -> Vivid Audio Giya G2 + B&W DB1
zuletzt bearbeitet 30.12.2015 16:11 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 16:38
von Audiophon • 250 Beiträge

In meine top 10 gehoert ganz sicher "Jamie XX" mit "In Colour":





Klang: 6/6 und Musik fuer mich 5,5/6


Speaker: Gauder Akustik Berlina RC7 Mk II Diamond
Power-Amp: Grandinote Demone
Pre-Amp: Grandinote Domino
Digital: DCS Puccini with Puccini Clock; Apple MacBook Pro running Pure Music and JRiver; Synology NAS
Cables: Wireworld Gold Eclipse 7 Speaker cable and 2 x Platinum Eclipse 7 XLR cables; Digital cables (all Oyaide): USB Continental 5S; DR-510 and DB-510
Power: PS Audio Premier Power Plant; cables: 3 x Fisch Audio P7 (for digital and pre-amp) and 2 x P2 (for power-amps)
Rack: Bassocontinuo Reference Line Accordeon

zuletzt bearbeitet 31.12.2015 14:51 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 17:26
von starwatcher (gelöscht)
avatar

Vorsicht, Klassik

wenn ich spontan rekapituliere, welches für mich die spannendste Entdeckung in 2015 war, denke ich an Benjamin Brittens Opus 15. Da dieses aber bereits vor über 80 Jahren entstand, gehört es hier vermutlich nicht rein. Interpretatorisch mag ich mich gar nicht festlegen, eine Aufnahme von Janine Jansen unter Paavo Jarvi (DECCA) gefällt mir aber außerordentlich...

zuletzt bearbeitet 30.12.2015 17:26 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 19:37
von GHP • 2.571 Beiträge

Zitat von starwatcher im Beitrag #5
Vorsicht, Klassik



Schreck laß nach ...

Im Ernst ...
Von 2015 hab' ich glaube ich gar nichts. Habe mir zwar letztens eine handvoll Klassik-CDs gekauft, diese enthalten aber auch "nur" alte Aufnahmen.
Moment, das Neujahrskonzert der Wiener 2015, das ist von 2015.

Wir haben in Minga übrigens einen der Top-Läden für Klassik.
Super Angebot und Leute, die auch Ahnung haben !


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 20:03
von CD-Sammler • 1.051 Beiträge

Zitat von starwatcher im Beitrag #5
Vorsicht, Klassik


Gutes Stichwort! Hier langt es zwar nicht für eine Top Ten, aber eine Reihe von guten Neuveröffentlichungen gab es aus meiner Sicht schon:

Vsevolod Grivnov, Annely Peebo, MDR Rundfunkchor Leipzig und MDR Sinfonieorchester Leipzig unter Kristjan Järvi mit Peter Iljitsch Tschaikowsky: Schneeflöckchen - Bühnenmusik op.12





Aus der Produktbeschreibung von jpc »Snegurotschka« (»Schneeflöckchen«) gilt als Peter Tschaikowskys (1840-1893) wichtigstes Werk im Genre der Schauspielmusik. Das Moskauer Bolschoi-Theater hat das Stück bei dem Dichter Alexander Ostrowski (1823-1886) und die Musik dazu parallel bei dem damals schon berühmten Komponisten in Auftrag gegeben. Bereits die Uraufführung war ein voller Erfolg und Tschaikowsky selber betrachtete »Snegurotschka« als gelungenes Werk – nannte es gar »eines meiner liebsten Kinder«.

Tolle Aufnahmen eins mir bislang unbekannten Werkes von Tschaikowsky. Mein persönliches Klassik-Highlight des Jahres.

Daniil Trifonov, Philadelphia Orchestra unter Yannick Nezet-Seguin mit Sergej Rachmaninoff: Paganini-Rhapsodie op.43 für Klavier & Orchester





Atemberaubendes Klavierspiel des noch relativ jungen Pianisten. Sehr lebendige Aufnahme.

Giuliano Carmignola, Sol Gabetta, Dejan Lazic, Kammerorchester Basel unter Giovanni Antonini mit Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert op.56





Als absoluter Beethoven-Fan musste ich diese Interpretation des Triple-Konzerts unbedingt haben: »Im Vergleich zu Karajans aufgedunsenen Klangmassen wirkt das Tripelkonzert jetzt wie neugeboren, jugendlich-frisch und von aller lähmenden Patina befreit. So gewinnt ein unterschätztes Meisterwerk endlich seine ursprünglichen Konturen und seinen noblen Geist wieder zurück, und der schroffe Gestus Beethovens ist im Orchester immer noch spürbar.« (stereoplay, November 2015)


Darüber hinaus gab es auch natürlich noch ein paar weitere tolle Einspielungen/Neuerscheinungen, über die ich gerne zu einem späteren Zeitpunkt berichten werde.

Musikalische Grüße,
Alex


MP3 sind Fastfood. Echte Genießer hören FLAC!
zuletzt bearbeitet 30.12.2015 20:13 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 20:24
von starwatcher (gelöscht)
avatar

oh, schön! Die teste ich mal über Qobuz an - Danke

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 20:27
von starwatcher (gelöscht)
avatar

Zitat von GHP im Beitrag #6

Super Angebot und Leute, die auch Ahnung haben !



da laufen gar nicht so wenige von rum! Man soll das nicht glauben, aber in der Klassik-Abteilung des Saturn Düsseldorf gibt es richtig gute Verkäufer, die wissen, worüber sie reden und bestimmt erheblich mehr Ahnung haben als ich.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: 2015 - ein musikalischer Rückblick (Teil 1)

in Neuigkeiten & Smalltalk 30.12.2015 20:28
von Simplon • 1.132 Beiträge

Zitat von starwatcher im Beitrag #5
Vorsicht, Klassik

wenn ich spontan rekapituliere, welches für mich die spannendste Entdeckung in 2015 war, denke ich an Benjamin Brittens Opus 15. Da dieses aber bereits vor über 80 Jahren entstand, gehört es hier vermutlich nicht rein. Interpretatorisch mag ich mich gar nicht festlegen, eine Aufnahme von Janine Jansen unter Paavo Jarvi (DECCA) gefällt mir aber außerordentlich...


Hallo Starwatcher,

ich würde es sehr begrüßen, wenn hier eine Ecke im Forum entsteht, die speziell für Klassik-Fans und solche, die es werden wollen, gedacht ist. Mein Top Hit 2015 war die Vertiefung in das Violinkonzert in D Op. 77 von Brahms. Mein bisherige Favoriten waren

1. Leonidas Kavakos, Gewandhausorchester Leipzig & Riccardo Chailly/Brahms_ Violin Concerto; Hungarian Dances; Bartók_ Rhapsodies, er spielt die Joachim- Kadenz

2. Isaac Stern Plays Brahms

Neu hinzu kamen die Versionen von

1. Jascha Heifetz; Fritz Reiner: Chicago Symphony Orchestra mit eigener Kadenz
2. Gil Shaham, Jian Wang; Claudio Abbado: Berlin Philharmonic Orchestra mit der Joachim- Kadenz
3. Vadim Repin; Riccardo Chailly: Leipzig Gewandhaus Orchestra mit der Heifetz- Kadenz

Auch sonst war 2015 mein Brahms- Jahr. Selbst auf vielen der AUDIO- und STEREOPLAY- CD´s gibt es gute Stücke von Brahms, insbesondere auch das Adagio aus dem Violinkonzert.

Ähnliches könnte man auch beim Jazz tun. Aber für mich ist der Jazz, den ich seit den 70ern liebe und höre, mittlerweile vom Herzen in die Köpfe gewandert, von der Emotion zur Technik. Top ausgebildete Musiker spielen schwierigste Sachen perfekt, aber sie erreichen mich nicht mehr emotional. Zum Glück habe ich hunderte Aufnahmen von früher, bei neuem Sachen tue ich mich sehr schwer.

simplon


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
zuletzt bearbeitet 30.12.2015 20:29 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: axelcs
Forum Statistiken
Das Forum hat 722 Themen und 17445 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:


Xobor Ein eigenes Forum erstellen