#1

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 09:27
von antwerp (gelöscht)
avatar

Zitat von Bernie im Beitrag #87
Mit speichern und auslesen meine ich folgendes: liegt die Datei auf einer SSD oder HDD, wie schnell ist die Platte, wird die Platte gecached, wird beim abspielen die Musik komplett ins RAM geladen, wie schnell ist die CPU, welchen Strombedarf haben die Komponenten, ...
Das alles wirkt sich teilweise deutlich auf die klangliche Performance aus.


Spielt das immer die gleiche Rolle, das heißt bei Streaming im LAN Netz und bei Streaming über USB? Oder ist das nur bedeutend, wenn man über USB streamt wie Du?
Ich nehme an Deine Schilderung ist bedeutender bei USB, oder?

Gruß antwerp


nach oben springen

#2

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 09:34
von aurumer • 181 Beiträge

Aus meiner bescheidenen Sicht spielt das dann eine Rolle, wenn man ein Quellgerät hat, dass nicht optimal zum Streaming geeignet ist, wie z.B. einen Standard PC. Im PC gibt es vielfache Komponenten und Teile, die alle elektromagnetische Störungen aussenden. Bei meinem Arbeits-PC kann ich im Audiosignal sogar hören, mit wieviel Last die CPU läuft, weil das Geräusche verursacht.

Wenn man eine für Streaming optimierte Quelle wie z.B. einen Linn Streamer hat, spielt das alles nach meiner Erfahrung keine Rolle. Der Linn holt sich die Daten über LAN fehlerfrei aus dem Netzwerk und bereitet dann intern alles sauber auf und spielt es ab.


zuletzt bearbeitet 28.06.2016 09:34 | nach oben springen

#3

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 09:48
von Rasenfan (gelöscht)
avatar

Über LAN ist immer die bessere Verbindung. Über USB macht man geringe Qualitätsverluste. Wir haben meinen Ripp einmal per LAN und per USB auf meinen Melco gespielt (vom PC mit Aquos). LAN klingt sauberer.


nach oben springen

#4

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 18:10
von Bernie • 3.360 Beiträge

im aktives-hoeren Forum gab es mal einen Vergleich zwischen einem Linn Akurate (gertifiziert...) und einem optimierten Audio PC. Letztenendes war da der PC ganz knapp vorne. Klar, ein Klimax spielt nochmals besser, aber auch auf dem PC hat sich seit dem Vergleich einiges getan.
Da ich aber keine Lust habe 17K€ für einen relativ unflexiblen Streamer auszugeben ziehe ich eben den optimierten Audio-PC incl. Raumeinmessung vor. Eine Open-Source Platform hat eben auch gewisse Vorteile. Da gibt es Verrückte die jedes bisschen an Klangqualität aus einem PC rausquetschen. Ich glaube nicht dass das bei Linn (oder jedem anderen Streamer) so radikal passiert.
Außerdem ist jeder Streamer quasi ein PC mit allen diesbezüglichen Problemen.
Aber klar ist auch das ein PC schon für Audio optimiert werden muss. Einfach mal so den vollgemüllten Arbeits-PC nutzen bringt es nicht wirklich.
USB nutze ich übrigens schon seit einiger Zeit nicht mehr...klassisch SPDIF.


Roon PC mit HQPlayer -> Optisches Ethernet -> Holo Red -> USB -> Audio GD DI20HE/Ref10 -> AES -> Devialet 1000Pro CI -> Vivid Audio Giya G2
Raumkorrektur: Convolution mit REW/Rephase
Strom: Audioquest Niagara 5000, Silver Cloud / Hurricane AC Kabel
nach oben springen

#5

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 18:36
von GHP • 5.134 Beiträge

Zitat von Bernie im Beitrag #91
im aktives-hoeren Forum gab es mal einen Vergleich zwischen einem Linn Akurate (gertifiziert...)


Was soll das heißen ?


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#6

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 19:57
von Bernie • 3.360 Beiträge

da gibt es wohl jemanden namens Gert Volk der die Linn Streamer optimiert. So ähnlich wie damals Swoboda mit den Sony CD-Playern.


Roon PC mit HQPlayer -> Optisches Ethernet -> Holo Red -> USB -> Audio GD DI20HE/Ref10 -> AES -> Devialet 1000Pro CI -> Vivid Audio Giya G2
Raumkorrektur: Convolution mit REW/Rephase
Strom: Audioquest Niagara 5000, Silver Cloud / Hurricane AC Kabel
zuletzt bearbeitet 28.06.2016 19:58 | nach oben springen

#7

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 28.06.2016 20:22
von GHP • 5.134 Beiträge

Alles klar.


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#8

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 29.06.2016 10:22
von aurumer • 181 Beiträge

Zitat von Bernie im Beitrag #91

Da ich aber keine Lust habe 17K€ für einen relativ unflexiblen Streamer auszugeben ziehe ich eben den optimierten Audio-PC incl. Raumeinmessung vor.


Unflexibel? O.k., spielt alle Audioformate, kann Airplay, hat ggf. HDMI-Eingänge, eine Raumkorrektur, einen Teiber damit er als PC-Soundkarte funktioniert usw. Könnte es sein, dass Du Dich länger nicht mehr mit modernen Streamern auseinandergesetzt hast?

Zitat von Bernie im Beitrag #91
Da gibt es Verrückte die jedes bisschen an Klangqualität aus einem PC rausquetschen. Ich glaube nicht dass das bei Linn (oder jedem anderen Streamer) so radikal passiert.
Außerdem ist jeder Streamer quasi ein PC mit allen diesbezüglichen Problemen.



Ähm? Du meinst das Linn, die ihre Streamer nur für optimalen Klang entwickeln, nicht so viel Aufwand da hinein stecken die Klangqualität eines Klimax zu optimieren? Sehe ich persönlich anders ;-).
Und ein Streamer eines keinesfalls ein PC. Das ist eine optimierte Plattform mit FPGA, die nur für die Soundausgabe optimiert ist und nicht dafür mal eben so auch noch Word darauf laufen zu lassen.

Ich glaube Dir gerne, dass man mit viel Aufwand auch einen PC zu einer guten Musikquelle machen kann. Ein Streamer, wenn er gut gemacht ist, kann das "out of the box".


nach oben springen

#9

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 29.06.2016 11:26
von Michael O. • 131 Beiträge

Oh, hat sich was geändert, können Linn DS jetzt DSD-Files wiedergeben?

Und haben Sie jetzt endlich einen USB-Port für evtl. mitgebrachte Musik auf einem USB-Stick?

Zitat von aurumer im Beitrag #95
Zitat von Bernie im Beitrag #91

Da ich aber keine Lust habe 17K€ für einen relativ unflexiblen Streamer auszugeben ziehe ich eben den optimierten Audio-PC incl. Raumeinmessung vor.


Unflexibel? O.k., spielt alle Audioformate, kann Airplay, hat ggf. HDMI-Eingänge, eine Raumkorrektur, einen Teiber damit er als PC-Soundkarte funktioniert usw. Könnte es sein, dass Du Dich länger nicht mehr mit modernen Streamern auseinandergesetzt hast?

Zitat von Bernie im Beitrag #91
Da gibt es Verrückte die jedes bisschen an Klangqualität aus einem PC rausquetschen. Ich glaube nicht dass das bei Linn (oder jedem anderen Streamer) so radikal passiert.
Außerdem ist jeder Streamer quasi ein PC mit allen diesbezüglichen Problemen.



Ähm? Du meinst das Linn, die ihre Streamer nur für optimalen Klang entwickeln, nicht so viel Aufwand da hinein stecken die Klangqualität eines Klimax zu optimieren? Sehe ich persönlich anders ;-).
Und ein Streamer eines keinesfalls ein PC. Das ist eine optimierte Plattform mit FPGA, die nur für die Soundausgabe optimiert ist und nicht dafür mal eben so auch noch Word darauf laufen zu lassen.

Ich glaube Dir gerne, dass man mit viel Aufwand auch einen PC zu einer guten Musikquelle machen kann. Ein Streamer, wenn er gut gemacht ist, kann das "out of the box".


nach oben springen

#10

RE:Audio-PC vs. Streamer und deren Schnittstellen

in Technik - Streaming 29.06.2016 11:53
von antwerp (gelöscht)
avatar

Linn ist etwas für Leute, die eigentlich nur Wert auf beste Reproduktion ihrer Musik legen und die in den unteren Preisklassen von Linn nicht die eher einfache Gestaltung stört.
Das ist bei mir persönlich der Fall und ich schätze Linn als gute Marke. Überzeugen kann man Linn Gegner eher nicht. Auf das Warum hätte ich jetzt nicht direkt eine Antwort. Wahrscheinlich stört manche auch der Klangcharakter, der eher zum Analytischen neigt - für mich persönlich aber genau richtig.
Den von Dir Michael, angesprochenen USB Eingang vermisse ich nicht - ich habe furchtbar schnell eine USB Datei von meinem PC auf meinen Ripnas geschoben. Der Ripnas selbst hat auch noch einen USB Port, man könnte dort sofort einen USB Stick stecken und von dort sofort hören - habe ich aber noch nie getestet.
Ich bin eigentlich jemand, der nicht so oft schnell Musik von sonst woher hört.
Bin wohl ein sehr typischer Linn Eigner und schätze die Zuverlässlichkeit und den Service der Firma - und natürlich den kristallklaren Klang.

Gruß antwerp


zuletzt bearbeitet 29.06.2016 11:56 | nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1122 Themen und 30980 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz