#1

Unterschätzte Alben

in Tonträger aller Art 11.11.2016 09:32
von Pale Blue Eyes • 341 Beiträge

Hallo,

ich mach mal dieses Thema auf, um den Fokus auf Alben zu lenken, die ich für besonders gelungen halte, und die aber andererseits (relativ) wenig Beachtung gefunden haben. Warum das dann im Einzelfall so ist, ist teilweise schwer zu sagen. Oft sind es Alben, die nicht im „Mainstream mitschwimmen“ sondern sich an andere Zuhörer wenden. Oft fehlt ganz einfach auch das Marketing, um diese Platten zu bewerben. Oder sie sind schon älter und ihr Bekanntheitsgrad hat im Laufe der Zeit abgenommen

Produktion und Aufnahmequalität können sogar besser sein als bei den bekannten Charts-Vertretern. Vielleicht weil sie nicht für das Radio "verunstaltet" werden müssen ? Das hängt dann aber wirklich vom Genre ab. Blues und Jazz sind häufig noch sorgfältig produziert, „Alternative“ meistens eher bescheiden in der Klangqualität.

Beispiel 1: Hans Theessink - Jedermann Remixed (The Soundtrack)





Den Bezug zum Thema "Jedermann" kann ich jetzt anhand der einzelnen Songs nicht wirklich nachvollziehen, aber egal: Hans Theessink hat hier viele Klassiker von Nick Lowe, Johnny Cash, den Stones, Hank Williams, Ray Charles dazu einige Traditionals und Eigenkompositionen "entkernt" und weitgehend akustisch eingespielt. Dadurch ringt er den Originalen interessante Facetten ab und meistens kkönnen sich die Neuinterpretationen wirklich sehen lassen. Und das ist bei den genannten Interpreten der Originale schon nicht ganz einfach. Für den Audiophilen ist das Album sehr interessant, da exzellent aufgenommen. Transparent, ohne Schärfe, ohne relevante Dynamikkompression. Der DR-Wert für das Album ist bei 12 angesetzt ! Somit läßt sich das Album auch für Anlagentests gut verwenden.

Wer kennt ähnliche Beispiele ? Aber bitte nicht die üblichen Verdächtigen, wie man sie z.B. auf der HighEnd oder anderen Vorführungen permanent hören muss. Es müssen auch nicht nur klanglich perfekte Aufnahmen sein. Einschätzungen zur Klangqualität ausdrücklich erwünscht !

Mit freundlichen Grüßen

PBE

nach oben springen

#2

RE: Unterschätzte Alben

in Tonträger aller Art 11.11.2016 09:37
von maldix • 2.690 Beiträge

coole thread Idee, bin mal gespannt was da so aufschlägt. Das Album kannte ich auch nicht.


auditorus te salutant
nach oben springen

#3

RE: Unterschätzte Alben

in Tonträger aller Art 11.11.2016 10:00
von Pale Blue Eyes • 341 Beiträge

Hallo @maldix,

ja, vielleicht kommt da ja „response“, müsste nicht zwingend audiophil sein. Sonst würde das wohl ein kurzes Thema werden, bei dem „audiophilen Angebot“. Freilich macht eine sehr gute Klangqualität ein Album noch wesentlich interessanter.

Ich habe das Thema nicht nach auf bestimmte Genres begrenzt, soll ja auch anderen Forenmitgliedern etwas bringen. Obwohl man über (Musik-)Geschmack nicht streiten kann, finde ich, dass Anregungen immer interessant sind.

Mit freundlichen Grüßen

PBE

nach oben springen

#4

RE: Unterschätzte Alben

in Tonträger aller Art 11.11.2016 14:16
von maldix • 2.690 Beiträge

@PBE ja so hatte ich zumindest das auch Verstanden, dass diese mal ohne den Fokus auf Genre oder high-end Klang ist. Mal schaun ob wir hier ein paar interessante Alben vorgestellt bekommen.


auditorus te salutant
nach oben springen

#5

Gabriel Gordon - Gypsy Living

in Tonträger aller Art 12.11.2016 16:49
von tom539 • 1.661 Beiträge

Coole Idee - hätte da direkt mehrere "Kandidaten"...

Ich fange man mit folgendem Album an:



2004 veröffentlichte der Amerikaner sein Debut - ein wirklich traumhaft schönes Album mit gefühlvollen Songs in bester Singer-/Songwriter-Manier (eigentlich ein furchtbarer Begriff - aber mir fällt kein besserer ein...).

Aufmerksam geworden bin ich auf den Künstler bei meinen zahlreichen Konzertbesuchen der Cultured Pearls sowie der Soulounge, wo er als Vorgruppe bzw. Sänger aufgetreten ist.

Neben der musikalischen Qualität ist auch der Klang sehr gut - höre es gerade mit dem V40 von Blue Aura und bin wieder einmal sehr begeistert von dieser Scheibe.
Gypsy Living gibt es leider bei Qobuz nicht zu hören - aber den Nachfolger "Overhelmed", den ich ehrlich gesagt bis gerade eben auch nicht kannte (und auch noch nicht gehört habe).

Anspieltipp: das grandiose The Sea sowie Home

Meine damals beim Konzert gekaufte CD verweilt nun schon geraume Zeit beim Spectrale im hohen Norden - ich hoffe, er hält dieses seltene Stück in Ehren, spielt es hin und wieder ab und erfreut sich in gleicher Weise und Umfang wie ich an den tollen Songs - der Anspieltipp The Sea hatten wir bei meinem Besuch damals gehört und ich hatte den Eindruck, er fand den Songs auch gut...


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#6

RE: Gabriel Gordon - Gypsy Living

in Tonträger aller Art 13.11.2016 23:09
von tom539 • 1.661 Beiträge

Zitat von tom539 im Beitrag #5

2004 veröffentlichte der Amerikaner sein Debut - ein wirklich traumhaft schönes Album mit gefühlvollen Songs in bester Singer-/Songwriter-Manier (eigentlich ein furchtbarer Begriff - aber mir fällt kein besserer ein...).

Gypsy Living gibt es leider bei Qobuz nicht zu hören - aber den Nachfolger "Overhelmed", den ich ehrlich gesagt bis gerade eben auch nicht kannte (und auch noch nicht gehört habe).

Anspieltipp: das grandiose The Sea sowie Home


Ich muss mich da korrigieren - bei meiner Suche nach weiterem Material von Hr. Gordon bin ich bei Bandcamp fündig geworden. Es gibt auch bereits Longplayer vor Gypsy Living...

Und auch die beiden Anspieltipps (sowie alles andere auch) kann man dort in voller Länge probehören


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#7

RE: Gabriel Gordon - Gypsy Living

in Tonträger aller Art 14.11.2016 14:16
von Pale Blue Eyes • 341 Beiträge

Hallo @tom539,

Zitat von tom539 im Beitrag #5
Coole Idee - hätte da direkt mehrere "Kandidaten"...

na dann lass dich mal nicht aufhalten . Ich werde hier auch noch einige Alben vorstellen.

Mit freundlichen Grüßen

PBE

zuletzt bearbeitet 14.11.2016 14:16 | nach oben springen

#8

Indigenous - Things we do

in Tonträger aller Art 14.11.2016 18:47
von tom539 • 1.661 Beiträge

OK - weiter geht´s...

Diesesmal ein wirkliches Debut (hab vorher recherchiert...) aus dem Jahre 1998:



Bei Indigenous handelt es sich um die beiden Brüder Mato und Pte Nanji sowie der Schwester Wanbdi und dem Cousin Horse aus Amerika. Kopf der Band ist dabei Mato, der nach dem Split der Band 2006 unter dem Bandnamen mit neuer Besetzung weitere Alben aufgenommen hat.

Als musikalische Vorbilder nennt Mato so Größen wie Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix und Carlos Santana. Also gibt es auf "Things we do" Blues-Rock vom Feinsten, der eben auch direkt von den Vorbildern stammen könnte.

So erinnert doch das Intro von Begin To Wonder doch sehr an Foxy Lady. Was aber nicht wirklich weiter schlimm ist, ganz im Gegenteil.

Das Debut hat 1999 bei den Native American Music Awards drei Preise abgeräunt, darunter "Album des Jahres" und "Band des Jahres". B.B. King outete sich als Fan der Band und lud sie zu seiner Blues Festival Tour ein.

Wie komme ich nun auf Indigenous?
Als man vor ein paar Jahren noch im amerikanischen Store von HDtracks einkaufen konnte, entdeckte ich das Album eher zufällig und war sofort begeistert - diese Begeisterung hält bis heute an!

Einige von Euch kennen vielleicht das Titelstück Things we do, da ich es eine zeitlang als Teststück zu diversen Messen dabei hatte.

Anspieltipps: das Titelstück Things we do sowie das bereits erwähnte Begin To Wonder

Zusätzlich zum Debut habe ich noch das Livealbum "Live At Pachyderm Studio" aus dem Jahr 1999 bei HDtracks gekauft, danach aber die Gruppe sowie die Solokarriere von Mato nicht weiter verfolgt - sollte ich mal nachholen...


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#9

Wolf Maahn - Der Himmel ist hier

in Tonträger aller Art 14.11.2016 19:23
von tom539 • 1.661 Beiträge

Und noch eins, diesmal was Deutsches:



1992 kam dieses Album des Berliners Wolf Maahn auf den Markt, ich habe es damals von einem türkischen Freund zum Geburtstag als CD geschenckt bekommen.
Wie bereits im Vorjahr - da gab es die Doppel-Vinylausgabe von "Use Your Illusion II" der Guns N' Roses - konnte ich auch mit diesem Geschenk erst mal nicht so recht etwas anfangen und habe es jahrelang im Schrank "vergammeln" lassen.

Irgendwann hab ich es dann noch mal rausgekramt und angehört - hätte ich das doch schon mal vorher gemacht. Es gibt sehr eindrückliche Texte zu hören, aber auch sehr eingängliche Popsongs.

Hr. Maahn kennt man vielleicht von seinen großen Hits wie Rosen im Asphalt oder Fieber aus den 1980er Jahren. Er ist bis heute aktiv und trat erst vor zwei Wochen bei den Jazztagen Leverkusen auf (konnte leider nicht hingehen, da ich selbst gefeiert habe).

Anspieltipps: Wilde Pferde und Nicht für Silber, Nicht für Gold

Bei diesen beiden Titeln kriege ich jedesmal eine Gänsehaut am ganzen Körper, so eindringlich sind die Musik und die Texte.

Klanglich ist "Der Himmel ist hier" auch ganz hervorrangend, nur der Opener Venus fällt da aus dem Rahmen und scheint noch "Restmaterial" von frühren Alben zu sein.
Der Rest der Songs punktet mit extremer Brillianz und Detailfülle, klingt dabei recht "hell", aber keinenfalls nervig.

Und man krieg auf 17 Songs und knappen 80 Minuten Spielzeit eine Menge Gegenwert für´s Geld.
Ein weiteres, lustiges Gimmik - das Inlay der CD lässt sich auch als Poster verwenden:

Bild entfernt (keine Rechte)


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#10

RE: Wolf Maahn - Der Himmel ist hier

in Tonträger aller Art 15.11.2016 09:05
von Pale Blue Eyes • 341 Beiträge

Hallo,

mein nächstes Album ist das Unplugged Album (The Official Bootleg) von Paul McCartney aus dem Jahr 1991. Es war das erste Unplugged-Album überhaupt aus der von MTV produzierten Konzertreihe.

Aber: „Unlike other artists who appeared on the acclaimed show with acoustic instruments plugged into amplifiers (producing the sound heard), McCartney's instruments were 100% unplugged. Microphones were carefully placed close to guitars, pianos, etc. to pick up the sound (this can be seen on the album cover, where a large rectangular microphone is pictured in front of McCartney's acoustic guitar)”, https://en.wikipedia.org/wiki/Unplugged_...fficial_Bootleg)
Das Album wurde also wirklich akustisch eingespielt ohne zusätzliche Verstärkung. McCartney und seine Band mussten sich deshalb ganz schön ins Zeug legen, damit keine Langeweile aufkommt und das Ganze nicht blutleer (wie so oft bei akustischen Einspielungen) wirkt. Paul McCartney spielt auf dem Album Gitarre (bei den Beatles Bass) und wird von Robbie McIntosh (akustische Gitarre, Dobro) professionell unterstützt. Robbie McIntosh war u.a. bei den Pretenders und in der Norah-Jones-Band aktiv. Wie bei den Wings, war Linda McCartney für die meisten Tasteninstrumente (Klavier, Harmonium) zuständig.

Das Album ist in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes: Als erstes Unplugged-Album war das Konzept noch nicht professionell ausgereift, was man an ein paar Stellen der Aufnahme merkt. Mal vergisst der Paule den Text bei „We Can Work It Out“, also bei einem Beatles-Song, einmal pfeift ein Mikro deutlich und die Zuschauer sind anfangs vom Konzept auch etwas überrascht. Das ist aber egal: Die Interpreten sind sehr gut drauf und das Album strotzt vor Spielfreude und guter Laune. Trotz der rein akustischen Besetzung ist das Klangbild immer vielschichtig, anspringend, direkt und wirkt nie blass. Der Zuhörer wird sehr gut in die Aufnahme hineingezogen, vielleicht auch aufgrund der Anordnung der Mikrophone so nah an den Instrumenten ? Dynamikwerte: DR(Album): 15, DR(Max): 19. Und obwohl das Album etwas hell, quasi auf der leichten Seite spielt, kann man es noch sehr gut anhören. Im Vergleich zu anderen Live-Aufnahmen klingt dieses Album einfach spitze. Wenn man das heute noch vernünftig remastern würde, bei gleichzeitiger Beibehaltung der Dynamik…

Schade, dass man nur 17 der 24 Titel dann auf Platte veröffentlicht hat, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Unplugged_...fficial_Bootleg) Insbesondere weil die meisten nicht enthaltenen Titel interessante Fremdkompositionen sind. Die enthaltenen “Fremdtitel” auf der Platte (Be-Bop-A-Lula, San Francisco Bay Blues (siehe auch Eric Clapton - Unplugged), Good Rockin‘ Tonight, Singing The Blues) gehören zu den stärksten Nummern auf der Platte.

Wirklich sehr schade finde ich, dass weder LP noch CD weiter hergestellt werden und schwer erhältlich (oder teuer) sind. Anscheinend gibt es seit 2010 das Album als Download, nähere Info’s habe ich jedoch nicht.

Mit freundlichen Grüßen

PBE

P.S. Die Links zu Wikipedia funktionieren leider nicht richtig, warum auch immer.

zuletzt bearbeitet 15.11.2016 09:28 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Neil Young alle Alben kostenlos im Netz
Erstellt im Forum Musikjahr 2017 von Simplon
0 03.12.2017 21:20goto
von Simplon • Zugriffe: 91
Musikalischer Jahresrückblick 2016
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
15 08.01.2017 14:27goto
von Mr.Bojangles • Zugriffe: 901
Warum gibt es Live- Alben?
Erstellt im Forum Rock - Pop - Modern von Simplon
0 17.12.2016 13:27goto
von Simplon • Zugriffe: 243
Die 5 Alben für die Insel
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
17 30.07.2016 19:29goto
von CD-Sammler • Zugriffe: 813
Eure Top Ten für 2015?
Erstellt im Forum Neuigkeiten & Smalltalk von CD-Sammler
13 31.12.2015 16:32goto
von tom539 • Zugriffe: 637
Auf der Suche nach neuer Musik? Die Alben der Woche!
Erstellt im Forum Neuigkeiten & Smalltalk von CD-Sammler
5 28.09.2015 09:44goto
von Raiko58 • Zugriffe: 246
Hitlisten - die 90er
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
5 12.07.2015 14:11goto
von CD-Sammler • Zugriffe: 473
Die grottigsten Musik-Alben
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von starwatcher
21 13.06.2015 22:57goto
von GHP • Zugriffe: 743

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bajano
Forum Statistiken
Das Forum hat 712 Themen und 17267 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:


Xobor Ein eigenes Forum erstellen