#1

Warum gibt es Live- Alben?

in Rock - Pop - Modern 17.12.2016 13:27
von Simplon • 1.208 Beiträge

Hallo,

in meiner Klassik- Sammlung habe ich kaum etwas, das live aufgenommen ist. Macht auch wenig Sinn, wenn live die gleiche Musik wie im Studio gespielt wird, Note für Note. Live macht dem Tonmeister nur das Leben schwer.

Im Jazz sind vielleicht 10% live- Aufnahmen. Auch hier gibt es für mich keinen so großen Unterschied, musikalisch und auch Aufnahmetechnisch. Ein Klavier von Keith Jarrett oder Chick Corea läßt sich live in gleicher Tonqualität aufnehmen wie im Studio. Die typischen Jazzer sind nicht kommunikativ in Richtung Publikum, sondern nur unter den Musikern, kommen auf die Bühne, sielen 2h und reden das ganze Konzert kein Wort.

Im Rock sieht das ganz anders aus. Die Musiker sind inspiriert vom Publikum, haben mehr Zeit und kennen ihre Erfolgs- Songs vorher. Hier einige meiner Live- Favoriten:

1. Iron Butterfly - In A Gadda Da Vida (Full Version) mit dem wohl berühmtesten Drum-Solo der Rockgeschichte. Studio-Album mit Ping-Pong-Stereo kommt nicht ran an die live- Atmosphäre.

2. The Who "live at leeds" mit dem berüchtigten song "My Generation" mit der Passage "I want to die before I get old". Nun ist Pete Townshend auch schon weit über 70. In seiner Biographie schreibt er, sie wollten im Live-Konzert Teile der Rockoper "Tommy" auf der Bühne ausprobieren.

3. Eric Clapton höre ich nur von seinen live-Alben, für mich ist er ist kein Studiomusiker.

3. Bob Seeger & The Silver Bulett Band mit dem Album "Live Bullet", kein Studioalbum der Band kommt an diese Rock´n-Roll-Scheibe ran. Das Publikum in Detroit spielt verrückt.

4. Peter Gabriel - Secret World Tour 1994 gefällt mir besser als alles andere und ich habe alles von ihm, sei es von seiner Zeit bei Genesis oder später solo incl. der Alben "SO" und "Scratch my back".

5. Crosby, Stills, Nash & Young "Four Way Street" zeigt im Mega-song "Carry On", warum es überhaupt live-Alben geben muss. Die Studioversion ist brav und langweilig. Der Drummer Johnny Barbata treibt die Band in einer selten gehörten Konsequenz an der Schiessbude voran, hält alles vom timing her zusammen und die Vier toben sich aus. Viele Schlagzeuger können Schaulaufen, aber eine Band so zu führen hört man selten.

Oft ist die Tonqualität bei Live-Aufnahmen schlechter als im Studio, aber diese Alben haben einfach eine absolute Existenzberechtigung. Ich könnte noch einige nennen, Rory Gallagher und Colosseum z.B. Klar hat jeder seine Favoriten, aber schon Deep Purple waren nicht mehr mein Ding.

simplon


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
zuletzt bearbeitet 17.12.2016 13:38 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: wbs04
Forum Statistiken
Das Forum hat 743 Themen und 18101 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen