#21

RE: Verdammt ich brauch einen Sportkopfhörer

in Kopfhörer 27.04.2018 08:13
von Pale Blue Eyes • 832 Beiträge

Hallo @simplon,

auf der kommenden HighEnd findest du Fiio und auf der CanJam Astell&Kern. iBasso habe ich aber auf den Ausstellerlisten ebenso wenig finden können wie Grado. Kann natürlich sein, dass man diese Marken trotzdem dort entdeckt, auch wenn sie nicht selbst ausstellen.

Ich selbst habe einen Fiio X1, der als günstige Alternative nur für den Sport gedacht ist. Man merkt freilich, dass klanglich schon mehr geht, vielleicht werde ich mir noch einen hochwertigeren Player leisten. Von der Zuverlässigkeit und der Praxistauglichkeit kann ich dem Fiio X1 nichts ankreiden.

Es gibt auch schon wesentlich mehr Alternativen im Segment der Mobil-Player als vor ein paar Jahren, z. B. Onkyo und Pioneer haben mittlerweile auch mobile Player im Programm.

Mit freundlichen Grüßen

PBE


nach oben springen

#22

RE: Verdammt ich brauch einen Sportkopfhörer

in Kopfhörer 27.04.2018 16:32
von maldix • 3.616 Beiträge

Ich bin mit dem alten FiiO 5 2gen immer noch zufrieden, ist ausreichend für meine Zwecke , 5 3gen ist aber besser


auditorus te salutant
nach oben springen

#23

Sennheiser Momentum On-Ear 2

in Kopfhörer 16.07.2018 10:19
von Pale Blue Eyes • 832 Beiträge

Hallo,

ich muss leider feststellen, dass der Einzelhandel mittlerweile dermaßen desolat aufgestellt ist, dass man kaum noch Möglichkeiten zum Hören vor Ort hat. Die Elektronik-„Fach“märkte könnte man eigentlich zusperren, wahrscheinlich wird das auch mittelfristig passieren. Und bei den Hifi-Händlern finden sich im Bereich Kopfhörer auch kaum genügend Alternativen, das Angebot ist sehr eingeschränkt. Es stellt sich also auch die Frage, wie soll man auf diese Art und Weise überhaupt eine passende Lösung finden ? Antwort: Überhaupt nicht, man kann dann gleich im Internet bestellen, was sehr mühsam und ineffizient ist.

Exkurs: Die „Hörbar“ auf der HighEnd
Vor der unteren Halle 4 auf der diesjährigen HighEnd 2018 war eine „Hörbar“ mit verschiedenen hochwertigen Kopfhörern. Das habe ich zwei Mal genutzt (bevor die Messe geöffnet wurde) und mir diverse Kopfhörer angehört. Ich bin kein großer Kopfhörer-Hörer , benutze sie eher für unterwegs. Deswegen war es ganz interessant, mal diverse Konzepte und Modelle anzutesten (!). Vorhanden waren viele teure Modelle von Grado, Focal, Denon, Sennheiser, etc. Ich habe mir 3 Songs ausgesucht von Johnny Cash, AC/DC und Adele und die Kopfhörer durchgewechselt. Überraschend für mich war, dass die Unterschiede zwischen den Hörern in der tonalen Grundabstimmung relativ gering ausfielen. Die Differenzen zwischen den Anlagen auf der Messe bzw. zwischen Lautsprechern verschiedener Marken waren dagegen viel größer. Bei den Kopfhörern klang es in den Mitten meist ähnlich, Differenzen gab es hingegen in der Quantität von Bass und Höhen. Teurere Modell können gegenüber den günstigeren Hörern mit etwas mehr Quantität an Räumlichkeit / Auflösung punkten. Was mich fast durchgehend gestört hat, war die zu offensive Abstimmung im Bereich der Mitten, insbesondere bei Johnny Cash und AC/DC zu hören. Oder anders ausgedrückt: Klingt mir zu giftig und nervt auf die Dauer. Das ist freilich nur ein „Schnappschuss“, aber mich würden mögliche Begründungen für den Klangeindruck schon interessieren. Waren die Abhörbedingungen suboptimal ?

Als ich mir meinen Sennheiser Momentum Over-Ear gekauft (und vorher probegehört) habe, ist mir diese Abstimmung bei einigen Modellen ebenfalls aufgefallen. Und das, obwohl ich bei Lautsprechern eher analytische Modelle bevorzuge und „sonore“ Boxen nicht besonders mag. Der Momentum Over-Ear ist für mich ein vernünftiger Kompromiss. Er ist kein Auflösungs-Weltmeister, nervt aber auch nicht in den Mitten und klingt durchaus präzise. Interessant war, dass mir damals ein Beyer DT 770 (Pro ?) wirklich gut gefallen hat für einen vergleichsweise bescheidenen Preis, also ein Kopfhörerkonzept, das es schon ewig gibt. Nur ist er halt nicht für den mobilen Einsatz geeignet, sondern ein reiner Kopfhörer für zu Hause. Also: Ist die Abstimmung der Kopfhörer auch eine Frage des Zeitgeistes, auf maximale Auflösung ausgelegt und weniger auf Langzeittauglichkeit ?

Für den mobilen Einsatz habe ich mir jetzt nach den beiden schon beschriebenen Modellen (B&O, KEF) den Sennheiser Momentum On-Ear 2 gekauft. Er hat eine ähnliche tonale Abstimmung wie der Over-Ear, kann aber bezüglich Räumlichkeit und Basskontrolle nicht ganz mithalten. Er braucht auch leider eine relativ lange Einspielzeit, die Nervigkeit in den Mitten legt sich dann weitgehend. Er klingt besser als die Modelle von B&O und KEF, da kontrollierter im Bass und nicht höhenlastig. Weitere Vorteile: Faltbar, sehr gut verarbeitet, sporttauglich, günstiger Preis (99,00 €). Wenn man den betonten Bassbereich mit dem EQ einbremst, dann kann ich mit dem Klang leben. Ein Grado SR 80e wäre auch noch eine Alternative gewesen, aber der hat keine Kopfhörerkabel sondern zwei Gartenschläuche und klingt auch ziemlich „präsent“ in den Mitten. Besser geht es aber natürlich schon, z.B. Beyer Avento, aber mit 329,- € für die Wired-Version schon ziemlich knackig im Preis. Für Sport eigentlich zu schade. ! Deswegen bleibe ich beim Sennheiser.


Mit freundlichen Grüßen

PBE


zuletzt bearbeitet 16.07.2018 10:21 | nach oben springen

#24

RE: Sennheiser Momentum On-Ear 2

in Kopfhörer 02.08.2018 13:04
von maldix • 3.616 Beiträge

Keine Frage 100% bei dir, zum Guthören habe ich KH genug da liegen, hab eh nur einen Kopf. Ich denke als Ersatz z.B fürs Büro ect. Reicht der aus, und für den Preis alle mal


auditorus te salutant
nach oben springen

#25

RE: Sennheiser Momentum On-Ear 2

in Kopfhörer 07.08.2018 13:08
von maldix • 3.616 Beiträge

So der KEF M400 war gestern genau 2 Stunden bei mir und ich hatte auch die Chance ihn sogar noch kurz am FiiO und IPhone zu hören.
Das Teil machte von der Verpackung und Verarbeitung her einen guten Eindruck. Wertigkeit war echt ok. Sitz fest aber nicht drückend. Klang aus der Packung angemessen. Einen kurzen Vergleich gegen den QC35 verließ er als 2. (hatte ich auch erwartet) Nicht eingespielt noch etwas beklommen und verhalten. Der KH benötigt etwas Leistung und reagierte sehr Dankbar auf etwas mehr Dampf aus dem IFI micro IDSD.

In der Summe aber für gerade mal 28€ ein echter Schnapp.
Und so schwupp hatte ein Bekannter der gestern das Teil gehört hatte, als „Mitnahme“ im nachhause Gepäck für 30€. Gebraucht hätte ich den ja ohnehin nicht wirklich ;-).
Könnte aber ein gutes Werk machen, nun hört ein lieber Freund deutlich besser Musik als vorher.
Ziel erreicht ;-)


auditorus te salutant
nach oben springen

#26

RE: Sennheiser Momentum On-Ear 2

in Kopfhörer 10.08.2018 09:38
von Pale Blue Eyes • 832 Beiträge

Hallo @maldix,

Zitat von maldix im Beitrag #25

In der Summe aber für gerade mal 28€ ein echter Schnapp.
Und so schwupp hatte ein Bekannter der gestern das Teil gehört hatte, als „Mitnahme“ im nachhause Gepäck für 30€. Gebraucht hätte ich den ja ohnehin nicht wirklich ;-).
Könnte aber ein gutes Werk machen, nun hört ein lieber Freund deutlich besser Musik als vorher.
Ziel erreicht ;-)

klar, für 28,- € bzw. 29,- € kann man eigentlich nicht viel falsch machen und viele Kunden werden sich verbessern, weil sie bisher mit billigem Equipment gehört haben. Wahnsinn ist halt, dass der ursprüngliche UVP bei 260,- € gelegen hat und jetzt wird der Kopfhörer für fast 1/10 verkauft. Also ein „Knaller“ (zum UVP) ist der Kopfhörer wohl nicht, was man am Preisverfall schon erkennen kann. Zudem konnte ich den Kopfhörer nicht behalten, weil er sich zum Sport nicht eignet.

Ich habe mich vom Preis (damals noch 50,- €) nicht verleiten lassen und das sollte man auch im HIFI nie tun. Sieht man von der den praktischen Anforderungen mal ab und bleibt beim Klang steht für mich fest: Wer sich langfristig ernsthaft mit HIFI / HighEnd beschäftigt, braucht ein bestimmtes „Mindestniveau“, um zufrieden Musik zu hören. Unterschreitet man dieses Mindestniveau, spart man sich kurzfristig Geld, aber man ärgert sich laufend über ein Produkt, mit dem man nicht wirklich glücklich wird.

Also wer als Kaufkriterium „nur“ Klang und „Verarbeitung“ als Kriterien hat, der sollte im Zweifelsfalle mehr Geld in die Hand nehmen und sich ein wirklich gutes Produkt leisten.

Mit freundlichen Grüßen

PBE


nach oben springen

#27

RE: Sennheiser Momentum On-Ear 2

in Kopfhörer 10.08.2018 16:06
von maldix • 3.616 Beiträge

Hi PBE,

Zitat:
Wer sich langfristig ernsthaft mit HIFI / HighEnd beschäftigt, braucht ein bestimmtes „Mindestniveau“, um zufrieden Musik zu hören.

Stimmt👍


Nur gibt es Menschen die mit anderen Prioritäten in ihrer Matrix unterwegs sind und so auch zu anderen Entscheidungen kommen.

Zum Sport,auch hier kommt es auf die Sportart an, eignen sich meiner Erfahrung nach am besten BT in am besten ohne Kabel. Da ist hi Fitti oder HighEnd für mich kein Thema da zählt Funktionalität einigermaßen guter Klang und Haltbarkeit und Verarbeitung


auditorus te salutant
nach oben springen

#28

... und vielleicht auch noch einen KH für zu Hause

in Kopfhörer 16.01.2019 12:37
von Pale Blue Eyes • 832 Beiträge

Hallo,

ich habe mir zwischenzeitlich mal den Fiio X5 Mark III geleistet, wie ich bereits an anderer Stelle geschrieben habe. Den betreibe ich mit einem Sennheiser Momentum Overear (nicht die aktuelle Serie, sondern Mark I), der seit Weihnachten auf einem Rooms Kopfhörerständer ruht.

Der Sennheiser Momentum Overear ist nicht schlecht, aber man merkt doch: Da geht schon mehr und ich überlege mir, ob ich mir nicht für den Heimgebrauch noch mal neue Kopfhörer zulegen sollte.

Im Weihnachtsurlaub habe ich mir mal ein paar Alternativen angehört, um die Lage zu sondieren. Gehört habe ich natürlich am Fiio X5 III, der mir auch zu Hause als Quelle dienen wird.

In der ersten Runde durfte ein Gradokopfhörer (SR 325e) gegen B&W (PX) antreten. Preislich liegen sie eng beieinander, 359,- € (Grado) zu 399,- € (B&W), wobei der B&W kabellos ist und mit Geräuschunterdrückung aufwartet. Der Grado hat hingegen zwei fette Kopfhörerkabel und natürlich kein Noise-Cancelling. Klanglich sind sie ziemlich verschieden: Der Grado ist sehr hochauflösend und präzise, übertreibt es aber im Hochtonbereich / in den oberen Mitten und ist für mich nicht langzeittauglich. Der B&W agiert hier deutlich ausgewogener, ihm fehlt aber die letzte Präzision, insbesondere im Bass / Grundton. Trotzdem gewinnt er das Duell gegen den Grado.

In der zweiten Runde hat mir der nächste Händler den Meze 99 Classic in die Hand gedrückt, der preislich bei 298,- € liegt, also günstiger ist als die beiden ersten Kandidaten. Klanglich war das ein deutlicher Schritt nach vorne: Der Meze klingt sehr ausgewogen, allenfalls der Grundtonbereich ist etwas betont. Präzision fehlt ihm aber nicht und die räumliche Darstellung gelingt sehr gut. Er nervt nicht und hat keine Hochtonbetonung, wie so viele seiner Mitkonkurrenten. Zudem ist er absolut mobiltauglich und kann ziemlich hohe Pegel am Fiio erzeugen. Die Haptik ist 1a.

Der nächste Kandidat war ein Shure „um die 500,- €“, also deutlich teurer, müsste der SRH1540 (oder der SRH1840 ?) gewesen sein. Der Klang war auch hier gut, weil ausgewogen. Etwas grundtonstärker und weicher, während der Meze 99 mir klarer erschien. Der UVP liegt bei 549,- € für die beiden Shure-Kopfhörer. Der SRH1540 ist die geschlossene Variante, der SRH1840 die offene Variante ! Der SRH 1540 ist ein langzeittauglicher, absolut empfehlenswerter Kopfhörer, kann sich aber klanglich nicht wirklich vom Meze 99 classic absetzen. Das P/L-Verhältnis würde ich aber dennoch als gut bezeichnen, wenn man mal die anderen Konkurrenten anhört ! Der Wirkungsgrad ist ausreichend hoch für meinen Fiio X5 III, aber schlechter wie beim Meze 99 classic.

Nächster Versuch war ein Ultrasone-Kopfhörer aus dem Studiobereich, der in der Preisklasse des Shure liegt. Den Namen habe ich gleich wieder vergessen, da der Klang überhaupt nicht auf meiner Linie lag. Viel zu präsent mit angehobenen oberen Mitten und Höhen.

Der nächste Kandidat war der Beyerdynamic DT 1990 pro. Der UVP liegt bei 599,- €, im Beyerdynamic-Shop ist er aber schon für 439,- € zu haben. Der Klang war mir etwas zu präsent, wenngleich viel gemäßigter als der Ultrasone. Ansonsten klingt der 1990 Pro knackig, räumlich und dynamisch mit guter Auflösung. Trotzdem würde ich ein dezenteres Klangbild bevorzugen.

Letzter Kandidat war der MR Speakers Aeon. Stellt sich auch hier wieder die Frage, ob ich die offene oder die geschlossene Variante gehört habe. Ich glaube auch hier, dass es die geschlossene Variante war. Beide kosten 899,- €, die geschlossene Variante ist in der aktuellen AUDIO (02/19) besprochen worden. Fangen wir mit dem Negativen an: Der Wirkungsgrad reicht für gehobene Lautstärken am Fiio X5 III aus, aber nicht für mehr. Wer also mal lauter hören will, braucht einen passenden Kopfhörerverstärker. Abgesehen davon ist der Klang aber sehr ausgewogen, kein Frequenzbereich tut sich hervor oder fällt ab. Die Auflösung ist erste Sahne, auch der Bass ist quantitativ und qualitativ genau richtig. Das Klangbild kann aufgrund der gebotenen Feinauflösung als absolut audiophil bezeichnet werden. Insofern ist auch das P/L-Verhältnis wirklich sehr gut: Ich habe schon teurere Kopfhörer gehört mit deutlich schlechterer Performance. Das Hauptproblem wäre für mich aber nicht der Preis sondern der Wirkungsgrad.

Auf meinem Spickzettel stehen trotzdem:
1. Meze 99 classic
2. Mr. Speakers Aeon

Auf meiner „To Do-Liste“ bzw.“To Hear-Liste“ stehen:
1. Beyerdynamic Aventho Wireless (Marktpreis ca. 380,- €)
2. Einige Sennheiser-Modelle, Kopfhörer von Denon

Fortsetzung folgt, wenn ich wieder Zeit für einen Hörtermin habe.

Mit freundlichen Grüßen


PBE

P.S. Gut, dass der Fiio X5 III keine „eingebaute Lautstärkebegrenzung“ hat, sonst könnte ich mir den Kauf eines höherwertigen Kopfhörers sparen. Beim Kauf eines Mobilplayers muss man unbedingt darauf achten, dass dieser „Mangel“ nicht vorhanden ist. In den HIFI-Zeitschriften wird das Problem weitgehend unter den Teppich gekehrt. Mobilplayer erhalten sehr gute Tests, sind aber deutlich zu leise. Wird hier überwiegend mit Kopfhörerverstärker getestet ?


zuletzt bearbeitet 16.01.2019 12:42 | nach oben springen

#29

RE: ... und vielleicht auch noch einen KH für zu Hause

in Kopfhörer 16.01.2019 16:36
von maldix • 3.616 Beiträge

PBE falls du mal in der Nähe bist, kannst du gerne auch bei uns, Tom hat da ja auch noch Kandidaten hören. Ob die Dir gefallen oder nicht ist eine andere Sache. Zumindest zur zusätzlichen Meinungsbildung wär sowas möglich.

Ich bin am FiiO x5ii mit dem Fostex TH900 öfter unterwegs meist mit Ifi Micro dsd sehrgut unterwegs. Aber auch mit Toms akg 812 funzt das hervorragend.

Falls du möchtest, sonst, testen ... testen


auditorus te salutant
nach oben springen

#30

RE: ... und vielleicht auch noch einen KH für zu Hause

in Kopfhörer 16.01.2019 23:25
von tom539 • 3.022 Beiträge

Hy PBE,

schöner Bericht, danke.

Zum Thema Lautstärke:
Hängt in erster Linie natürlich vom Wirkungsgrad des KH ab.
Ein weiterer und sehr wichtiger Punkt ist die persönliche Lautstärke, mit der man (nicht nur per KH) hört.
Ich bin da eher der Leisehörer und bei KH ganz besonders. Auf der AudioVista (und früher auch der CamJam) wundere ich mich immer, welche Pegel manche fahren - das wäre auf Dauer nichts für mich und sicher auch schädlich für das Gehör.
Natürlich kann man so eine Messe nicht mit zu Hause vergleichen, wo bedeutend weniger Grundpegel herrscht und man prinzipiell „leiser“ hört.

Habe auch den X5 (1. Gen) und betreibe ihn mit dem K812 - für mich hat er Leistung genug in Bezug auf die Lautstärke. Das mehr Leistung auch bei geringen Pegeln deutlich „mehr“ aus einem KH „rausholt“, ist wiederum ein ganz anderes Thema...

Wie Maldix schon geschrieben hat - wenn es Dich in den Westen verschlägt, komm gerne vorbei.
Falls Du mal unverbindlich den K812 testen möchtest, schreib mir gerne eine PN...


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1119 Themen und 30808 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz