#1

Empfehlenswerte Jazz-Aufnahmen - egal ob CD, LP, Download etc.

in Jazz 13.06.2015 18:10
von GHP • 2.383 Beiträge

In Anbetracht der Bedeutung des Jazz - laut einiger Kulturkritiker der einzig nennenswerte Beitrag Amerikas zur Weltkultur [] - für die Musik des 20. Jahrhunderts, muß selbstverständlich ein eigener Thread her.

Glücklicherweise ist der Jazz in hohem Maße, wenn auch nicht gänzlich, vom Loudness War verschont geblieben und man gibt sich tontechnisch bei diesem Genre traditionellerweise oftmals mehr Mühe als bei anderen Musikarten. Gut dem Dinge !

Auch möchte ich Fusion und Smooth Jazz hier nicht auschließen. Leider wird selbiger in deutschen Landen gerne als "Fahrstuhlmusik" charakterisiert, was mir aber - wenn generalisiert - doch etwas zu arrogant von so manchem Jazz-Kritiker erscheint. Da der Jazz unglaublich vielfälltig ist, sollte man keine zu enge Eingrenzung vornehmen und ihm seinen Spielraum lassen.

In diesem Sinne ...

Let's post !


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#2

Stan Getz & Gary McFarland - Big Band Bossa Nova

in Jazz 13.06.2015 18:58
von GHP • 2.383 Beiträge

~~~ Stan Getz & Gary McFarland - Big Band Bossa Nova ~~~





Als bekennender Bossa Nova - Aficionado kann ich nicht anders, als mit einem dementsprechenden Album zu beginnen ...

Dieses Album stammt aus der Frühzeit des "Boss Nova Craze", nämlich aus dem Jahre 1962.
Stan Getz hatte in Kooperation mit Brasiliens größtem Komponisten Antonio Carlos Jobim und der Sängerin Astrud Gilberto zu Beginn der 1960er, die schließlich sich in die ganze westliche Welt verbreitenden Boss Nova Welle ausgelöst und mit "The Girl from Ipanema" Mitte der 60er, einen der größten Welthits überhaupt geschaffen.
Wie der Albumtitel verrät, kombinierte man hier die damals noch ganz frische brasilianische Bossa Nova (was sinnigerweise ja nur soviel wie "Neue Welle" heißt) mit amerikanischem Big Band Sound. Stan Getz' Saxophon, das er oftmals so blies, daß es, wie er selbst und Andere meinten, die menschliche Stimme nachempfindet, legt sich mit seinem wattig-weichen Klang wunderbar über die entspannten und Lebensfreude verbreitenden Kompositionen (das in Verbindung mit Melancholie wohl kennzeichnende Merkmal der Bossa Nova !) die mit dem Klangvolumen einer Big Band und den weiteren beteiligten amerikanischen Musikern, eine schöne musikalische, brasilianisch-amerikanische Synthese bilden, wenngleich die "Amerikanisierung" doch deutlich spürbar ist, was der Qualität der Musik aber keinen Abbruch tut.
Daß man sich bei Verve Records stets klanglich große Mühe gegeben hat, ist deutlich spürbar. Auch nach einem halben Jahrhundert klingen die Aufnahmen noch wunderbar. Ich habe sowohl die CDs, als auch die 24/192-Version in HiRes. Alle Versionen klingen sehr gut und zeigen, was bei sorgfältiger Arbeit schon vor x Jahrzehnten möglich war.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#3

RE: Stan Getz & Gary McFarland - Big Band Bossa Nova

in Jazz 13.06.2015 21:49
von maldix • 2.562 Beiträge

Ja das Album ist eine echt coole Nummer und ein echter Klassiker.


auditorus te salutant
nach oben springen

#4

RE: Stan Getz & Gary McFarland - Big Band Bossa Nova

in Jazz 12.07.2015 22:34
von antwerp • 602 Beiträge

Ja, ich mag diese Dame mit ihrer dunklen Stimme und ihre gefühlvollen Songs.
Das hier ist ein wunderschönes Album dem ich gerne lausche - die Dame ist ein Kassiker des Jazz. Die allzeit spärliche Instrumentierung ihrer Songs ist Balsam für meine Ohren.
Anspieltipp: Love is blindness

Cassandra Wilson / Blue moon daughter




Gruß antwerp


Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 13.07.2015 10:04 | nach oben springen

#5

RE: Stan Getz & Gary McFarland - Big Band Bossa Nova

in Jazz 16.07.2015 17:53
von antwerp • 602 Beiträge

Dann kann ich auch für Jazzliebhaber diese Dame empfehlen. Ihr erstes Erfolgsalbum(1995)war "Cafe' blue", das für mich immer noch sehr avantgardistisch klingt. Viele ihrer Texte sehe ich als eigene Erfahrung was sie nicht immer gut klingen lässt.
Anspieltipp:
The thrill is gone
Too rich for my blood

Patricia Barber / Cafe' blue



Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 17.07.2015 09:29 | nach oben springen

#6

Pat Metheny - The Orchestrion Project - 2010

in Jazz 23.07.2015 06:21
von maldix • 2.562 Beiträge

Pat Metheny
The Orchestrion Project
2010






Manchmal sind Geschenke auch ein Geschenk!
Auf dieses Album, das ich Tom verdanke, trifft dieses voll umfänglich zu.

Auch hier wurde mein Geschmack zu besonders guter Musik, (mein subjektiver Eindruck) voll getroffen.

Pat Matheny Multitalent und genialer Musiker hat, aus meiner Sicht hier einen echten audiophilen Ohrenschmaus eingespielt.

Hinter dem Orchestrion verbirgt sich ein ganzes Orchester aus diversen Pianos, Drum Kits, Marimbas, etliche Percussions und aufwendig gestimmte Flaschen, welche er computergestützt über seine Gitarre gesteuert spielt.

Aus meiner Sicht ein Gold-Ohren Tipp!

Dazu gibt es demnächst (wahrscheinlich ,-) ) mehr auf der Homepage zu lesen.


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 23.07.2015 06:26 | nach oben springen

#7

Memento - Orchestral Experience - 2014

in Jazz 23.07.2015 07:10
von maldix • 2.562 Beiträge

Memento - Orchestral Experience
Sebastian Studnizky
2014








Das ein Cover manchmal zum Kauf von Alben animiert, bestätigt dieses Album. Lieben Dank an Tom, dem dieses sogut gefiel, dass er mit dies zukommen ließ. Obwohl ein kurzer Blick auf den Interpreten durchaus auch ein guter Grund für den Erwerb hätte sein können.

Der Künstler Sebastian Studnitzky war festes Mitglied in den Bands von Nils Landgren, Rebekka Bakken, Mezzoforte, Wolfgang Haffner, Dominic Miller und musikalischer Leiter von Jazzanova Live!. Sebastian Studnitzky studierte Jazztrompete und Jazzklavier in Stuttgart, sowie Komposition und Filmmusik am Berklee College of Music in Boston, US. und lehrt seit 2014 als Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

2014 initiierte er als musikalischer Leiter das XJAZZ Festival – das aus dem Stand größte Jazzfestival Berlins – und stellte damit die Jazzszene in Deutschland auf den Kopf.

Musikalisch bewegt er sich zwischen den Genres Jazz, Klassik und Elektro unterwegs.
Das Studnitzky vielem aufgeschlossen und alles andere als verstaubt und hausbacken ist, zeigt er eindrucksvoll auf seinem Album MEMENTO – orchestral experience. Kein einheits Jazz-Crossover, wie man das schon oft gehört hat, sondern Musik die vielleicht etwas ungewöhnlich wirkt, aber alles andere als langweilig ist. Sie wirk vielleicht etwas eigen, ist jedoch an vielen Stellen sehr detailliert, manchmal minimalistisch, aber mit großer emotionaler Tiefe. Memento wurde zusammen mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester unter der Leitung von Sebastian Tewinkel eingespielt.

Studnitzky ist ein gutes Beispiel für unseren Westdrift Gedanken. Er ist für die Aufnahme Memento ganzheitlich verantwortlich. Kompsositon, Arrangements, Musiker, Produzent, Mix über all steht sein Name auf dem Cover. Er gründete er mit Contemplate 2012 sein eigenes Label/Netzwerk.


auditorus te salutant
nach oben springen

#8

Carnegie Hall Salutes the Jazz Masters: Verve 50th Anniversary Live

in Jazz 17.10.2015 19:40
von GHP • 2.383 Beiträge

Carnegie Hall Salutes the Jazz Masters: Verve 50th Anniversary Live

Wie schon fast üblich, wieder keine Cover bei jpc.

Eine sehr gute Live-Aufnahme aus 1994 in gewohnt hervorragender Qualität - musikalisch wie auch klanglich.
Herbie Hancock, John Mc Laughlin, Pat Metheny, Jimmy Smith, Kenny Burrel, Quicy Jones, Dee Dee Bridgewater und weitere "Giganten" spielen hier in einem der wohl bekanntesten Konzertsäle der Welt auf.
Klassischer Jazz vom Feinsten !


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#9

Lars Danielsson & Leszek Możdżer: Pasodoble

in Jazz 28.10.2015 21:46
von maldix • 2.562 Beiträge





Hi Zusammen,

heute wurde mir von einem befreundeten Tontechniker Marc Seiffge, die beim Lable ACT erschiene CD Passodoble von Lars Danielsson und Leszek Mozdzer, als gute Aufnahme, ans Herz gelegt.

Ihr könnt ja mal, sowie ich auch bei Tidal reinhören um zu sehen ob Euch so was gefällt.

Auf der Homepage http://www400.jimdo.com/app/s11a43b6a446b4892/p615a76b7544b4044?jumpto=siteadmin%2Fnotification%2Fapp%2F&safemode=0&cmsEdit=1

gibt es noch ein paar Eindrücke und Infos von mir dazu.


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 28.10.2015 22:40 | nach oben springen

#10

RE: Lars Danielsson & Leszek Możdżer: Pasodoble

in Jazz 28.10.2015 21:57
von aurumer • 181 Beiträge

Ich finde beim ACT Label erscheinen ganz hervorragende Aufnahmen. Ich habe leider nur bei vielen Sachen das Problem, dass mir die Musik, wie sag ich's, ein wenig beliebig und nichts sagend bzw. seicht erscheint. Geht das nur mir so?

nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Heinrich20
Forum Statistiken
Das Forum hat 689 Themen und 16493 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Ein eigenes Forum erstellen