#61

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:00
von tscherbla • 253 Beiträge

Sehr gut beschrieben, Jürgen.
dann haben ja Deine YG quasi Subwoofer integriert, oder.....
Gruß
Peter


zuletzt bearbeitet 01.03.2017 21:00 | nach oben springen

#62

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:04
von tscherbla • 253 Beiträge

Hallo GHP
Darf ich fragen, wie die Hörentfernung bei Dir ist ? Es sind ja meines Wissens Midfield Monitore.
Werden diese im Studio auch zum Mixing benutzt, bzw. werden diese bei der " Endabnahme" genutzt ?

Gruß
Peter


zuletzt bearbeitet 01.03.2017 21:05 | nach oben springen

#63

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:11
von GHP • 5.080 Beiträge

Meine Monitore werden sowohl für Mixing als auch für Mastering benützt und sind THX PM3-zertifiziert. Es sind quasi Universalisten, denn als solche wurden sie auf Wunsch der RAI Hauptstudios in Rom damals auch konzipiert. Die Bavariastudios habe 20 Paar davon gekauft.
Eines dieser Paare habe ich jetzt.

Mein Hörabstand ist mit ca 3,5m größer als eigentlich vorgesehen.
Das ist aber noch o.k., denn die Genelecs können, obwohl sehr kompakt, auch Räume mit 35m² ausreichend beschallen. Zumal mit Subwoofer.


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#64

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:23
von shakti • 549 Beiträge

@Peter,
im Prinzip korrekt, die YG ANAT II sind eigentlich nur die Satelliten, dann gibt es 2 Ausbaustufen mit aktiven Bassmodulen. Da diese aber integriert mit dem Lautsprecher entwickelt wurden, sehe ich die Lautsprecher mehr als teilaktives Konzept.

dennoch ziehe ich Lautsprecher vor, bei denen der gesamte Frequenzbereich von einem einzelnen Verstärker, am liebsten auch nur mit einer Verstaerkerstufe als SET , angesteuert wird.

Dies habe ich nun fuer mich mit den Zingali erreicht.

Eine solche Lösung ist aber viel schwerer in einen Raum zu integrieren, da man halt eben nicht mehr den Bassbereich mit Reglern an den Raum anpassen kann.

So stehen die Zingali nun knapp 3m von der Rückwand entfernt.

Gruss
Juergen


nach oben springen

#65

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:37
von tscherbla • 253 Beiträge

Danke,

Es wurde ja hier auch schon angedeutet, dass man empfiehlt, die Frequenzgang Kurve leicht fallend zu den Höhen hin ausgelegt sein soll. In letzter Zeit beobachtet ich auch, dass immer mehr LS diese FG- Kurve aufweisen. Bei der obigen Empfehlung bezieht man sich aber auf die Hörplatzmessung. Deine Genelec sind ja extrem linear- also shlecht ? Natürlich nicht, da die höheren Frequenzen ja bei zunehmenden Abstand mehr Energie verlieren als der Rest des Spektrums. Ebenso wird es sich im Studio beim Monitoring verhalten. Wenn Dein Raum jetzt auch noch ähnliche Nachhallzeiten aufweisen würde , sieht es mit der Gewünschten oder im Studio erzielten FG- Kurve recht ähnlich aus. Wenn Du allerdings dann wie beschrieben versuchte, am Hörplatz eine gerade Linie zu erzielen, kann ich mir vorstellen, dass es wie von Dir beschrieben klingt. Das Resümee daraus ist aber nicht - linear klingt Sch...,

Gruß
Peter


nach oben springen

#66

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 01.03.2017 21:49
von GHP • 5.080 Beiträge

Mit meinen GENELECs habe ich noch gar keine Linearisierung durchgeführt.
Ich bin mit dem Klang im Großen und Ganzen zufrieden, so daß ich hier keinen wirklichen Grund sehe, diesbezüglich großen Aufwand zu treiben. Lediglich bei geringerem Pegel habe ich einen gewissen Transparenzverlust, der aber meiner Raumeinrichtung (fast keine reflektierenden Flächen) mitgeschuldet ist.

Daß im Tieftonbereich eine DSP-Entzerrung aber durchaus etwas bringen kann habe ich mit den GENELEC 8351 sowohl auf der HIGH END, als auch jetzt wieder auf den Norddeutschen HiFi Tagen in HH erlebt. Mit Raumeinmessung klang der Bassbereich deutlich präziser als ohne.


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#67

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 02.03.2017 09:40
von tscherbla • 253 Beiträge

Hallo Giga,

du kannst mir aber zustimmen, dass ein Lautsprecher, der einen linearen Frequenzgang aufweist - gemessen bei den übl. 1m Abstand im reflektionsarmen Raum - bei normalen Hörentfernungen ( 3m) einen physikalisch bedingten, zu den Höhen hin abfallenden, Frequenzgang aufweist ?!?
Da das Mastering auch letztendlich in einem Raum statt findet, sind die gleichen pyhsik. Bedingungen anzutreffen. (Höhenabfall, Abstrahlwinkel, Raummoden - wenn auch in kontrollierter Art). Die Tonkonserve wird unter diesen Rahmenbedingungen abgemischt.
Das heißt für mich, dass was da abgesegnet wird und für gut befunden , ist bei mir zu Hause ebenso gut, wenn ich ähnliche Rahmenbedingungen habe. Eine absolute Linearisierung zu Hause am Hörplatz wäre somit kontraproduktiv. Das Thema hatten wir schon irgendwie.

Gruß
Peter


nach oben springen

#68

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 02.03.2017 20:57
von Bernie • 3.279 Beiträge

Der Hörabstrand ist sicher auch eine wichtige Größe. Da ich mit meinen LS ja eher im Nahfeld sitze (2m) ist schon mehr Energie im Hochton da als bei 3 oder 4 m Abstand. Dafür aber mehr von Originalsignal als bei 3 oder 4m Abstand. Das hat durchaus auch seine Vorteile. Allerdings darf man keine besonders hell aufspielende Anlage haben.
Allerdings muss man einfach mehr Energie im Bass haben um das auszugleichen. Nahfeld mit linearem Bass geht gar nicht.


Roon PC mit HQPlayer -> Optisches Ethernet -> Holo Red -> USB -> Audio GD DI20HE/Ref10 -> AES -> Devialet 1000Pro CI -> Vivid Audio Giya G2
Raumkorrektur: Convolution mit REW/Rephase
Strom: Audioquest Niagara 5000, Silver Cloud / Hurricane AC Kabel
zuletzt bearbeitet 02.03.2017 20:58 | nach oben springen

#69

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 03.03.2017 00:06
von spectralML • 890 Beiträge

Hi Bernie,

,mein Hörabstand ist auch ähnlich. Das ist der Abstand ähnlich wie im Studio, nur weiter auseinander. Nearfield halt auf grosse Bühne getrimmt.
Ich mag das und du bis näher an den Informationen.
Ein auf "linear"eingemischter Bass gehr weder so noch so.

Hi Franz,

ja der Bass muss straf und blitzschnell sein, sauber, trocken ohne zu verwischen. Kontrolle ohne Ende und klar. Wie eine gekickte Bass Drum im Raum. Aber trotzdem mit Macht, Energie, Kraft und viel Luft. Der muss treiben ohne zu wabern.
Erhaben und mit ebenso faszinierender Feinzeichnung. Ein Bass macht nur bumm, sondern hat viele Klangfarben. Sehr viele.


Wer anders ist,
wird besser wahr genommen.
zuletzt bearbeitet 03.03.2017 00:07 | nach oben springen

#70

RE: Wieviel Bass darf/kann/muss es sein ?

in Neuigkeiten & Smalltalk 03.03.2017 00:09
von spectralML • 890 Beiträge

Eine hell aufspielende Anlage ist eh tonal am Ziel der echten Wiedergabe vorbei.


Wer anders ist,
wird besser wahr genommen.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
40. Geburtstag der Beveridge LS bei Marcostat
Erstellt im Forum Private Hörsessions von maldix
1 11.12.2016 12:03goto
von Franz • Zugriffe: 1051
My Dirty Dozen
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von Simplon
3 30.06.2015 15:51goto
von maldix • Zugriffe: 1182

Besucher
1 Mitglied und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1117 Themen und 30578 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz