#41

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 29.10.2016 09:34
von Simplon • 1.208 Beiträge

[quote=antwerp|p8561]Nun, so weit mir bekannt ist, schafft es die Technik nicht die ganze Dynamik eines Schlagzeuges auf das Medium zu übertragen. Ich habe auch gelesen, dass ein Schlagzeug bei einer Studioaufnahme immer den Song dominieren würde, wenn man es nicht am Mischpult entsprechend reduziert und anpasst. Auf vielen meiner Alben fällt mir auf, dass es meistens bei der Wiedergabe im Vergleich zu groß erscheint und oft die ganze Basis einnimmt. Bei den beiden hier angesprochenen Alben erscheint mir das Schlagzeug aber in der richtigen Größe.
Suzanne Vega ist gut, höre sie Dir einmal an. Mir persönlich gefallen alle Songs des Albums, im Ganzen betrachtet ist es musikalisch aber nicht so einfach wie der Song, den ich hier genannt habe.

Gruß antwerp[/quote]

Hallo antwerp,

Im Rock fasziniert mich insbesondere Drummer Keith Moon, z.B auf dem Album "Who's next". Er und Sänger Roger Daltrey sind die Mitte der Band. Und John Hiseman bei Colosseum, der die ganze Band vom Schlagzeug aus "dirigiert". Alles auf CD dokumentiert. Die Technik ist nicht entscheidend, sondern die Musikalität.

Gruß
Simplon


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
nach oben springen

#42

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 29.10.2016 09:35
von Simplon • 1.208 Beiträge

[quote=antwerp|p8561]Nun, so weit mir bekannt ist, schafft es die Technik nicht die ganze Dynamik eines Schlagzeuges auf das Medium zu übertragen. Ich habe auch gelesen, dass ein Schlagzeug bei einer Studioaufnahme immer den Song dominieren würde, wenn man es nicht am Mischpult entsprechend reduziert und anpasst. Auf vielen meiner Alben fällt mir auf, dass es meistens bei der Wiedergabe im Vergleich zu groß erscheint und oft die ganze Basis einnimmt. Bei den beiden hier angesprochenen Alben erscheint mir das Schlagzeug aber in der richtigen Größe.
Suzanne Vega ist gut, höre sie Dir einmal an. Mir persönlich gefallen alle Songs des Albums, im Ganzen betrachtet ist es musikalisch aber nicht so einfach wie der Song, den ich hier genannt habe.

Gruß antwerp[/quote]

Hallo antwerp,

Im Rock fasziniert mich insbesondere Drummer Keith Moon, z.B auf dem Album "Who's next". Er und Sänger Roger Daltrey sind die Mitte der Band. Und John Hiseman bei Colosseum, der die ganze Band vom Schlagzeug aus "dirigiert". Alles auf CD dokumentiert. Die Technik ist nicht entscheidend, sondern die Musikalität.

Gruß
Simplon


It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)
nach oben springen

#43

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 29.10.2016 09:54
von antwerp • 669 Beiträge

Der Name Keith Moon ist mir bekannt, aber ich glaube ich habe nichts auf dem er spielt.
Andererseits vergöttere ich die Musiker nicht, auch wenn ich sie mag bleiben sie für mich Menschen wie Du und ich. - Und alle wollen letztlich ihre Alben verkaufen um davon "gut"leben zu können.
Habe im Moment wieder Norah Jones Day breaks laufen - ein wirklich schönes Album. Musst Du Dir auch einmal anhören, wenn Du es nicht schon hast. Die Instrumente auch sehr gut aufgenommen - sehr stimmungsvoll, jazzig!

Gruß antwerp



Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 29.10.2016 09:57 | nach oben springen

#44

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 29.10.2016 17:40
von GHP • 2.673 Beiträge

Zitat von antwerp im Beitrag #40
Nun, so weit mir bekannt ist, schafft es die Technik nicht die ganze Dynamik eines Schlagzeuges auf das Medium zu übertragen.


Es ist zwar nicht leicht, geht mit Spitzenmikros und 24bit-Technik (Dynamik 130dB !) aber.
Nur will man das überhaupt und ist das in Wohnungen machbar ?


Zitat von antwerp im Beitrag #40

Ich habe auch gelesen, dass ein Schlagzeug bei einer Studioaufnahme immer den Song dominieren würde, wenn man es nicht am Mischpult entsprechend reduziert und anpasst.


Das ist absolut richtig !


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#45

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 30.10.2016 18:04
von GHP • 2.673 Beiträge

Ich habe mal ein Test-Remaster eines Tracks von Day Breaks in 24/96 erstellt.

Wer Interesse an einem Vergleich hat, kann sich bei mir melden.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#46

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 30.10.2016 22:27
von maldix • 2.817 Beiträge

Leg sie doch bei tom ab


auditorus te salutant
nach oben springen

#47

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 30.10.2016 22:30
von GHP • 2.673 Beiträge

Kann ich machen.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#48

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 30.10.2016 22:55
von GHP • 2.673 Beiträge

Ist droben !


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#49

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 04.11.2016 22:28
von tom539 • 1.790 Beiträge

Zitat von GHP im Beitrag #45
Ich habe mal ein Test-Remaster eines Tracks von Day Breaks in 24/96 erstellt.

Wer Interesse an einem Vergleich hat, kann sich bei mir melden.

Hy GHP,

ich habe jetzt mal Track 8 - Peace - verglichen.
Schon erstaunlich, was Du an Transparenz da rausgeholt hast. Der viel zitierte Vorhang wird in der Tat "weggezogen"...

Allerdings hört man jetzt um so deutlicher, dass die Stimme von Norah deutlich übersteuert ist und gerade am Anfang total verzerrt. Wenn man beim Original genau hinhört, ist das auch dort vorhanden.
Da aber die gesamte Aufnahme total dumpf klingt, fällt das kaum auf. Die Abmischung bleibt einfach schlecht, da kann auch (leider) Dein Remastering nicht helfen...

Wie siehst Du das?


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen

#50

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 04.11.2016 22:49
von GHP • 2.673 Beiträge

Servus Tom

Die Übersteuerung ist auch andernorts ein echtes Thema.
Man könnte jetzt denken, das Album wurde, als man die Übersteuerung bemerkt hat, absichtlich "abgedunkelt" um die Schwäche zu kaschieren.
Die erhöhte Transparenz macht leider solche Fehler oftmals noch deutlicher hörbar.
Übersteuerungen [die eigentlich im professionellen Umfeld niemals auftreten dürften ! ] sind leider derzeit noch nicht wirklich rückgängig zu machen, obwohl ich den Pegel des Files bereits etwas zurückgenommen habe, da es bei neueren Aufnahmen gerne aufgrund zu hoher (RMS)Levels zu Inter-Sampling-Overs kommen kann. Dies speziell auch in der weiteren digitalen Signalverarbeitung.

In der Gesamtheit finde ich die Nachbearbeitung aber besser, da jetzt etwas Transparenz vorhanden ist.

Nimmst du die Übersteuerung besonders bei Sibilanten wahr ?


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
zuletzt bearbeitet 04.11.2016 22:53 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Quincy Jones wird heute 85 Jahre
Erstellt im Forum Musikjahr 2018 von Simplon
9 15.03.2018 21:37goto
von GHP • Zugriffe: 1896
Musikalischer Jahresrückblick 2016
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
15 08.01.2017 14:27goto
von Mr.Bojangles • Zugriffe: 961
Die 5 Alben für die Insel
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
17 30.07.2016 19:29goto
von CD-Sammler • Zugriffe: 877
Hifi-Abend bei Schluderbach in Willich
Erstellt im Forum Öffentliche Hörsessions - Workshops von maldix
18 06.11.2015 23:25goto
von Rasenfan • Zugriffe: 1036
Jazz - oder doch nicht?
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
9 18.08.2015 11:21goto
von antwerp • Zugriffe: 515

Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: wbs04
Forum Statistiken
Das Forum hat 743 Themen und 18101 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen