#51

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 05.11.2016 10:38
von antwerp • 613 Beiträge

Habe heute Morgen nachdem ich die letzten Beiträge gelesen hatte, noch einmal konzentriert den 8. Track "Peace", der hier angesprochen wurde, abgehört.
Beim Einsatz der Stimme, nehme ich zumindest wahr, dass es nur noch sehr wenig bedarf, dass es auch verzerrt klingt.
Da meine Anlage aber nicht überbrilliant abgestimmt ist, fällt es nicht ganz so auf.
"Dumpf" klingt es auf meiner Kombi allerdings nicht, ich habe eher den Eindruck, die Aufnahme wurde in einem sehr gut bedämpften Raum gemacht. Trotz dieser Dämpfung nehme ich Stimme und Instrumente sehr klar wahr, selbst die Darstellung, ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen.

Gruß antwerp


Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 05.11.2016 10:40 | nach oben springen

#52

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 06:50
von maldix • 2.613 Beiträge

Hi Zusammen,

Nachdem wir hier die neue Scheibe von Fr. Jones schon so unterschiedlich wahrnehmen, fällt mir beim lesen der einschlägigen HiFi Presse auf, das alle von "zurück zu den Wurzeln " oder von brillantem Klavier ect. Schreiben.
Über ein handwerklich weniger gut gemachtes Album mit vielleicht "sehr warmen" Klang schreibt aber niemand.

Nun frage ich mich, wer hört hier anders, bzw. warum gehen die Meinungen bei diesem Album so auseinander?

Das muss doch nachvollziehbare Gründe haben?

Bei der neuen Lizz Wright gingen die Meinungen, wenn ich mich recht entsinne ja auch deutlich auseinander.


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 06:52 | nach oben springen

#53

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 09:14
von antwerp • 613 Beiträge

Also ich kann an dem Album nichts wirklich Negatives finden.
Es stimmt schon, dass das Album "warm" klingt, ist aber der Atmosphäre geschuldet - Nora Jones Stimme und auch die begleitenden Instrumente sind klanglich, zu mindest auf meiner Anlage in Ordnung. Mir fehlt da nichts. Wenn man es genau nimmt, gibt es auch kein Instrument, das wirklich herausragende Höchtöne produzieren könnte. Das Schlagzeug wird nur gestrichen und wird auch niemals laut.
Im Grunde haben alle Album "ihren eigenen Klang", weil sie immer unter ganz individuellen Umständen entstehen.
Wenn ich ehrlich bin, kann ich auch einen ganz guten Raum ausmachen und das Schlagzeug hat eine normale Größe, was auf vielen Alben nicht so ist.
Musikalisch finde ich es großartig. Ich habe übrigens die Sonderausgabe mit 4 Bonustracks.
Du kannst gerne einmal kommen und Dir das bei mir anhören.
Naja, LINN ist ist eben super und meine Lautsprecher sind es eigentlich auch.

Gruß und viel Spaß bei Shakti

PS: Ich habe das Album auch auf meinem FiiO X3 und dort klingt es auch gut und fast so wie auf meiner Anlage.


Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 09:35 | nach oben springen

#54

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 17:42
von Gibbuts • 132 Beiträge

Zitat von tom539 im Beitrag #5
Wäre mal interessant, einen CD-Rip zu hören.
Die Qobuz-Version schient also generell diesen Klang zu haben...


Die Version von HighResAudio ist auch nicht besser. Wenn mein Verstärker einen Höhenregler hätte würde ich wohl jetzt mal dran rumfummeln....😟
Gruß


Gibbuts
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 19:36 | nach oben springen

#55

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 18:01
von GHP • 2.446 Beiträge

Läßt man die Instrumente mal beiseite und nimmt nur Frau Jones' Stimme, fällt eigentlich auch schon auf, daß hier bei der Aufnahme Transparenz sicherlich nicht großgeschrieben wurde. Oder hatte die Dame gar ein Taschentuch vor'm Mund ?

Was ich seltsam finde ist, daß Tom und antwerp die fehlende Brillanz des Albums unterschiedlich bewerten. Ich konnte mich ja nun bei meinem Bonn-Besuch von der Qualität der Lautsprecher von Tom und antwerp überzeugen.
Allerdings wurden die Adamantes mit anderer (Röhren-)Elektronik vorgeführt als sie bei antwerp steht. Die Röhre hat ja durch ihre Struktur der Harmonischen und Sättigungseffekte, oftmals einen eigenen Klangcharakter, den Viele als "warm" empfinden. Ob das nun die Adamantes, so wie ich sie gehört habe, klanglich wärmer gemacht hat, als sie bei antwerp daheim klingen, vermag ich nicht zu sagen.

Tom's Kombination klingt auf jeden Fall sehr transparent. Und wenn dort schon Day Breaks irgendwie dumpf klingt, müßte das Album auf weniger transparenten/tonal brillanten Systemen noch deutlich gedämpfter im Hochtonbereich klingen.
Mögliche Erklärung : Tom und antwerp haben unterschiedliche Wahrnehmung

Aber wie ich bereits sagte, auch auf meinen Hauptmonitoren von GENELEC (hab' auch noch andere, beispielsweise von JBL) ist die Intransparenz deutlich wahrzunehmen.
Grundsätzlich stellt sowas für mich zwar kein Problem dar, da ich Abhilfe schaffen kann, sei es über Mischpult, zugeschaltete Prozessoren oder Nachbearbeitung am Rechner, aber auch mir ist es lieber, wenn ich nichts im Nachhinein machen muß, um den Klang wieder zurechtzubiegen.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 18:14 | nach oben springen

#56

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 18:11
von antwerp • 613 Beiträge

Dann bin ich wohl der Einzige, der die Aufnahmequalität okay findet. Meine FLAC Datei ist von von einer CD selbst gerippt.
Was habt ihr nur für Kombinationen, dass das Album "dunkel" bei Euch klingt?
Wie gesagt, jedes Album ist sehr individuell anstanden - deshalb hat jedes Album einen speziellen Klang, der durch die bei der Aufnahme benutzte Technik entsteht und der von meiner Kombi auch so reproduziert wird.
Manche Alben klingen sehr präsent, manche sehr hell (überpräsent), basslastig ist mir bisher nicht aufgefallen. Meine Anlage klingt sehr ausgeglichen, jedenfalls denke ich das von ihr. LINN klingt für manche sehr nüchtern - für mich persönlich aber genau richtig. So leicht, auch wenn ich die Highend in München einbeziehe ist LINN klanglich nicht zu schlagen.
Also noch einmal "Day breaks" klingt bei mir normal als ob ich in einem Jazzclub zuhöre.

Gruß antwerp

PS: Habe gerade GHP gelesen - Adamantes wird ein eher präsentes Klangbild nachgesagt, so steht es jedenfalls bei Fairaudio beschrieben und das nehme ich auch so wahr. Meine Anlage klingt sehr präsent, aber nicht so präsent wie beispielsweise Shaktis YGs. Toms neue Anlage habe ich noch nicht gehört.
Ich bin auch nicht mehr der Jüngste - hohe Töne sollte ich schlechter hören, also genau das Gegenteil davon was hier zur Debatte steht.

Bei den 4 Bonustracks meiner CD handelt es sich um Liveaufnahmen - die sind etwas präsenter, wenn man so will. Jedenfalls auf meiner Anlage.


Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 22:17 | nach oben springen

#57

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 18:18
von GHP • 2.446 Beiträge

Auch beim "Biggest Brother", dem HiFi-Forum, hagelte es Beschwerden über das Album.

Ich müßte mich jetzt schnell zu dir beamen, um den Test zu machen.


Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
zuletzt bearbeitet 19.11.2016 18:18 | nach oben springen

#58

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 18:56
von antwerp • 613 Beiträge

Wäre schön, wenn so etwas wie beamen ginge. Habe ein Film mit Densel Washington, der sehr gut ist, in dem er sich in die Vergangenheit beamt aber fast dabei stirbt. Habe ihn schon mehrere Male gesehen und er wird nicht langweilig - er ist sehr spannend.

Gruß an Dich Monaco Franze.


Linnaner
Jeder hört mit seinen Ohren.
nach oben springen

#59

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 18:58
von GHP • 2.446 Beiträge

Hybride Grüsse - GHP

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen

#60

RE: Frage zu Day Breaks von Norah Jones

in Jazz 19.11.2016 21:08
von Gibbuts • 132 Beiträge

Zitat von GHP im Beitrag #55
Läßt man die Instrumente mal beiseite und nimmt nur Frau Jones' Stimme, fällt eigentlich auch schon auf, daß hier bei der Aufnahme Transparenz sicherlich nicht großgeschrieben wurde. Oder hatte die Dame gar ein Taschentuch vor'm Mund ?


Das trifft die Sache recht gut.
Bei einigen Stücken schein es mir auch weniger stark zu sein, aber das ganze Album betrachtend könnten die Taschentücher auch über den Mikrofonen gehangen haben....😉
Irgend wie ist da kein Glitzern im Klang.


Gibbuts
zuletzt bearbeitet 20.11.2016 12:42 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Quincy Jones wird heute 85 Jahre
Erstellt im Forum Musikjahr 2018 von Simplon
9 15.03.2018 21:37goto
von GHP • Zugriffe: 1860
Musikalischer Jahresrückblick 2016
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
15 08.01.2017 14:27goto
von Mr.Bojangles • Zugriffe: 881
Die 5 Alben für die Insel
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
17 30.07.2016 19:29goto
von CD-Sammler • Zugriffe: 793
Jazz - oder doch nicht?
Erstellt im Forum Tonträger aller Art von tom539
9 18.08.2015 11:21goto
von antwerp • Zugriffe: 447

Besucher
3 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: martin
Forum Statistiken
Das Forum hat 697 Themen und 16841 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:


Xobor Ein eigenes Forum erstellen