#301

Mettavolution - Rodrigo y Gabriela - 2019 - Vinyl 180g

in Musikjahr 2019 02.09.2019 15:25
von maldix • 3.596 Beiträge

Hi Zusammen,

das Album "Mettavolution", des mexikanischen Gitarren-Duos Rodrigo & Gabriela ist beim Label: Rubyworks/BMC am 26.4.2019 erschienen.




Ich hatte das Vinyl-Album vorsorglich bereits sehr früh, vor dem Erscheinen geordert. Leider wurde die Auslieferung immer wieder verschoben, doch was lange währt..., endlich ist es angekommen.

Selbstredend war das "unboxing" eine Sache von wenigen Augenblicken, Auflegen, Riehmen auf Drehzahl und dem Colibri einen Schubs auf die Rille, festhalten und ab geht die Fahrt.
Wer die Beiden, schließlich gibt es sie schon seit 20Jahren  kennt, weiß dass Tempo und Rhythmus essentielle Bestandteile ihrer Musik sind. Deshalb verwundert es auch nicht, dass dies sich auch nicht gänzlich im  neuen Album ändert und es stellenweise auch ganz schön abgeht. Musikalisch dominiert allerdings nicht durchgängig diese grenzenlose Power.

Die Stücke auf dem Album Mettavolution sind durchweg auch von der Leidenschaft zum Buddhismus und der Geschichte der menschlichen Evolution und der damit verbundenen der Freisetzung unserer Potentiale als Menschen inspieriert und folglich auch von feinen sanften Klängen und träumerischen Passagen durchzogen. Grundsätzlich wird wie üblich die Rhythmusgitarre stark perkussiv eingesetzt und schiebt immer druckvoll nach vorne.  Tiefe stampfende Beats, Perkussion auf dem Gitarrenkörpert, hart angeschlagene Saiten, lassen zu keinem Zeitpunkt langeweile aufkommen und üben einen eigenen Reiz aus. Ganz wie von diesem Duo auch gewohnt, merkt der Hörer wie harmonisch das Zusammenspiel dieser Künstler auf einander passt. Die Erfahrungen über die Jahre und besonders auf der Straße, prägen einfach.

Es hat jedoch schon einige Zeit gedauert, bis die neuen Kompositionen von Rodrigo und Gabriela  so wie die super geile 19-minütige Coverversion  des Pink Floyd Titels „Echoes“ , der fast die gesamte zweite Hälfte von Mettavolution einnimmt, auf Vinyl gespresst wurden.   Der Prog-Klassiker erfährt dadurch eine spezielle Überarbeitung.

Die Kompositionen selbst entstanden in ihrem Studio in Ixtapa an der mexikanischen Pazifikküste. 2017/2018 waren sie damit dann auf der Straße in der USA und auf der Tour durch Australien unterwegs, und haben mit diesen Eindrücken die Rohfassungen optimiert und die Feinabstimmung vorgenommen. Aus dem gesamten Material haben sie dann das vorliegende Album extraiert.

Zusammenfassung:
Musikalisch gibt es mexikanisches Feuer gepart mit feinen melodischen Elementen in einem Spanungsbogen der dem Hörer ein besonderes Erlebnis beschehrt. Klanglich, würde ich dieses Album als absolut audiophil einstufen, welches auf allen guten Wiedergabeketten dem High-End Öhrchen entsprechend große Freude bereitet. Ich schätze, dass wir dieses Album auf den kommenen Hifi-Messen verstärkt hören werden.
 
Empfehlung zum Genuss:

Tepache
 
Zu diesem Album passt  meiner Meinung nach ein mexicanischer Tepache mit etwas Chili.
 
Für die unter Euch die dieses Getränk noch nicht kennen,  Tepache ist altes ein beliebtes Getränk aus leicht fermentierter Ananas und je nach Rezept Gewürzen, Zucker und Bier.
In der Regel leicht herb, mild-süß und herrlich erfrischend. Dieses mit etwas Chili passt für mich bestens zu dieser Musik.
 
Tepache ist erfrischend komplex. Das Wort "Tepache" kommt aus dem Náhuatl und bedeutet "aus Mais gemachtes Getränk", der ursprünglich benutzt wurde, um das Getränk zu fermentieren. In Mexiko verkauft der »vendedor de tepache de piña« sein Getränk vom Dreirad auf der Straße.
 
Gesund ist es angeblich auch noch:
Die mexikaner sagen: »Tepache es restauradora de nuestra biodiversidad de microorganismos que resultan beneficiosos para las defensas y la digestión.« Salud!
-        Tepache ist eine Wiederherstellung unserer biologischen Vielfalt an Mikroorganismen, die der Abwehr und der Verdauung zuträglich sind.

In diesem Sinn: Prost
 
Rezept - Zutaten
Für ca. 10 Gläser
1 Ananas
80 g Ingwer
1 Tl Pimentkörner
1 Tl Chili Ancho,
geschrotet
80 g Rohrzucker
2 Lagen Wasser


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 02.09.2019 15:26 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#302

Gregory Porter - Be Good - 2012

in Musikjahr 2019 02.09.2019 19:53
von maldix • 3.596 Beiträge

Hi Zusammen,

Meine Empfehlung für den Sonnenuntergang:



Gregory Porter Be Good
Erscheinungsjahr: 2012 Label: Motéma Music

Der Jazz-Bariton mit Ohrenklappenmütze und Sakko, das er selbst bei 40 Grad im Tollhaus Karlsruhe beim Zeltival-Sommerfestival, bei dem der die Hütte schon zweimal bis zum letzten Platz befällt hat, ist eine der Jazz-Stimmen unserer Zeit. Ein Sound in der Stimme zum dahinschmelzen.

Be Good, sein 2012 erschienenes zweites Studioalbum steht dem ersten in keiner Weise nach.

Musikalisch präsentiert Gregory Porter mit dem Album Be Good völlig entspannten Soul-Jazz. Das Album ist durch und durch stimmig und emotional sehr ansprechend.

Gregory Porter zeigt auch, dass er guten Jazz selber schreiben kann. Neun der zwölf Stücke auf dem Album stammen aus der eigenen Feder. Dazu gibt es noch eine mitreißende Version von Nat Adderleys "Work Song" mit starken Solospots der Saxophonisten Yosuke Sato und Tivon Pennicott. Das Album endet mit einer sanften, a-cappella-Version von "God Bless The Child".


Porter präsentiert auf dem gesamten Album verschiedene Facetten seiner Persönlichkeit. Und unterstreicht sein Ausnahmetalent mit dem Titel „On My Way To Harlem".

Klanglich m.E. knapp unter Referenz, aber dennoch ein Top Album für die Sammlung.




Jazz um den Tag einfach im Stil des Südens mit Blick in den Sonnenuntergang und einem Southern Comfort ausklingen zu lassen.


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 02.09.2019 19:55 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#303

INTERGALACTIC TOURING BAND (IGTB) – 1978

in Musikjahr 2019 06.09.2019 15:50
von maldix • 3.596 Beiträge

INTERGALACTIC TOURING BAND (IGTB) – 1978
ein tolles Album für Lehnsesselzukunftsreisende.
Science fiction music concept album
incl. 12 seitigem  Booklet
Produced by Stephan Galfas and Marty Scott
Written by Danny Beckerman and Will Malone
 


 
 
Hi Zusammen,
heute bestimmt bei mir der Zufall mein Musik-Programm. Meine Hörsession starte ich mit einem  Griff ins Regal und spiele „blind“ das Album was mir in die Hände fällt. 
Die Wahl fiel auf das Album der INTERGALACTIC TOURING BAND.
Und ehrlich, wer unter Euch  kennt noch diese Band?
 
Ich finde es aber schon einen Wahnsinn, was alles so im Regal steht und verstaubt. Erstaunlich dass ich dieses Werk schon gefühlt ewig nicht mehr in Händen hatte. Es war bei mir gänzlich in Vergessenheit geraten.

Dabei bietet dieses Album durchaus viele Besonderheiten. Es beginnt schon damit, dass die IGTB keine Band im klassischen Sinn ist, denn hinter dem Album verbirgt sich ein interessantes Projekt aus einem Konglomerat mit über hundert Stars. Des Weiteren handelt sich meiner Meinung nach um einen Soundtrack ohne Film. IGTB ist das  „Science-Fiction“-Konzeptalbum einer „fiktive Future“-Band die das Universum bereist auf  Ihrer Tour Live Konzerte gibt,  .die und mit ihren Science-Fiction-Songs  für guten Willen wirbt die Geschichte und gesellschaftliche Entwicklung der Menschen im Fokus hat.  und neben bei noch den Umsatz der mächtigen Firma Vibracon Corporation steigert.

Ende der 70ziger fanden sich viele Stars aus unterschiedlichen Genres zum Projekt IGTB zusammen, um gemeinsam auf diese musikalische Reise in die Zukunft zu starten. 

Die Liste der aktiven Protagonisten ist dabei recht lang. Die aufwändige Produktion wurde angeführt von den Machern Will Malone und Danny Beckerman. Hinzu kamen das London Symphony Orchestra und viele kultige, beliebte und etablierte Künstler wie ARGENT , MEAT LOAF, DAVE COUSINS , ANNIE HASLAM oder ARTHUR BROWN, Ben E. King, Larry Fast (Synergy), Percy Jones, Annie Haslam (Renaissance), Rod Argent, David Bedford ,Peppi Marchello (Good Rats) , STATUS QUO (uvm).
Dem Hörer präsentiert sich, bei allem politischen Hintergrundgedanken die sich in den Themen wiederspiegeln,  ein interessantes musikalisches soundtrackähnliches Gesamtwerk, allerdings fehlt der Film.

Das Projekt IGTB versteht es dabei nur mit der Musik und einem reichhaltigen Booklet mit Bildern und Hintergrundgeschichte den Hörer mit angenehmen Ohrwürmern zu umgarnen. Jeder Track ist durchkomponiert und glänzt meistens mit weit überdurchschnittlichem Gesang, effektiver Orchestrierung und prägnanten Lead-Gitarren. Die Arrangements sind dabei eingängig gesetzt, so dass sie die sphärischen und kosmisch Themen wiederspiegeln.

Ich finde IGTB bietet Unterhaltung nicht nur auf Musikalischer Ebene.
Im gutgemachten Booklet gibt es schöne Bilder, die Texte und weitere Informationen zur Story, Künstlerbeteiligung. Es lohnt sich also einen etwas intensiveren Blick ins Booklet zu werfen und mehrere Hörsessions zu machen.
 
LP
Track Titel Zeit
A 1. Approach(Overture) ‪2:38‬
A 2. Silver Lady [Feat. Rod Argent] ‪4:21‬
A 3. Universal Zoo / Why? [Feat. Arthur Brown / Joel Krantz] ‪4:50‬
A 4. Starship Jingle ‪3:24‬
A 5. Heartbreaker [Feat. Dave Cousins] ‪3:53‬
A 6. Reaching Out [Feat. Annie Haslam] ‪4:04‬
B 7. First Landing ‪3:16‬
B 8. Space Commando ‪3:59‬
B 9. Robot Saleman [Feat. Jim Cuomo] ‪4:36‬
B 10. Love Station [Feat. Ben E. King] ‪2:52‬
B 11. A Planet Called Monday / Epilogue [Feat. Francis Rossi] ‪4:29‬
B 12. Keeper Keep Us [Feat. Meat Loaf] ‪3:40‬
ZumThema:

Zu einem Zeitpunkt als die Zivilisation vorüberging ... also im Jahr 2000 eine große Kulturrevolution der Welt einen durchgängigen Frieden brachte, der bis in die Gegenwart andauern sollte.  Dabei hörten die Regierungen, wie wir sie kennen, auf zu existieren. Die Regierungen gingen in der Weltwirtschaft auf.  Nach der Erfindung der ersten Mehrzweckroboter wurde das Leben sehr einfach und es wurde viel Zeit aufgewendet, um den kreativen Geist des Menschen zu entwickeln. 
 Es waren die "Schöpfer", die die Gesellschaft regierten.  Während sich Roboter um die grundlegende Verwaltung kümmerten, schlossen sich Männer und Frauen als "Schöpfer" zum Wohle des Ganzen zusammen.  Je besser die Kreationen waren, desto größer war ihr Einflussbereich, der unweigerlich zu den herrschenden Mächten wurde.
 Wissenschaft und Technologie waren auf dem Höhepunkt.  Im Jahr 2014 wurde die Star Drive Rocket von Joseph Harding erfunden und ein Jahr, nachdem die Star Drive Corporation den Weltmarkt beherrschte.  Mit Star Drive Rockets, die in der Lage sind, sich im Hyperraum fortzubewegen, begann die Star Drive Corporation, die nahe gelegenen Planeten abzubauen und wertvolle Mineralien und Erz auf die Erde zurückzubringen.  Aber ihre Herrschaft war im Begriff, sich zu ergeben und in die mittlerweile legendäre VIBRA CORPORATION zu fusionieren, die die revolutionärste Erfindung seit dem Rad hervorgebracht hatte ... den VIBRACON GLOBE.

 Ein Team von Bio-Wissenschaftlern, die für VIBRA arbeiten, war auf eine neue Energiequelle gestoßen.  Sie hatten einen Weg gefunden, die von der Aura des menschlichen Körpers ausgesandten VIBRA-Rhythmen (oder Energie in Emotionen) zu verstärken und als unabhängige Kraft zu nutzen.  Diese neue Energie wurde auf vielfältige Weise genutzt, am bekanntesten ist der VIBRACON GLOBE.
 Der GLOBE wurde in erster Linie zur Herstellung von Robotern verwendet, die qualifizierten Kunden zum Verkauf angeboten wurden, und zwar auf folgende Weise: Man kaufte einen Roboter, zu diesem Zeitpunkt kostete der Mark I 1000 Drimes, und der Roboter duplizierte die VIBRA-Rhythmen des Käufers  so geben die beiden eine Persönlichkeit von einem.
 Es war die VIBRA Corporation, die zum ersten Mal die Kolonialisierung der Planeten initiierte, und es handelte sich um Star Drive-Raketen, die von der VIBRA Corp. als erste Pioniere gebaut wurden.  Die Überbevölkerung der Welt wurde immer schlimmer.  Die Leute mussten dazu gebracht werden, zu den Sternen zu schauen.  Bei der Schaffung dieser Situation wurde das VIBRA-Prinzip angewendet.  Musik wurde komponiert, um die Menschen in den Ruhm der Raumfahrt zu entführen ("Starship Jingle"), und Raketen wurden gebaut, um Tausende zu den Sternen zu tragen.  Das erste Schiff startete 2035 und jedes Jahr folgten weitere.

 Während die Erde und ihre nächsten Nachbarn florierten, segelten die Star Drive Rockets durch ihre Generationen hoffnungsvoller Pilger.  Zehn Generationen später, mit dem Verlust vieler Schiffe, sahen sie ihr Ziel.  In einer anderen Galaxie entdeckten sie einen wunderschönen Planeten, den sie NEW EARTH nannten.  Das Jahr war 3035.
 Es war ein glorreicher Triumph für die VIBRA Corporation und der Beginn der Legende, die jeden Winkel des bekannten Universums erreichen sollte.
 Es dauerte nicht lange, bis die Bewohner von NEW EARTH außerirdische Kontakte geknüpft hatten, und inmitten der Verträge und Verbände entstand eine große Liebe für kreative Freizeitbeschäftigungen.
 Direktor der Kreativabteilungen der VIBRA Corporation war Professor Lanse Roegring.  Es war die Aufgabe des Professors, dafür zu sorgen, dass die kulturellen Beziehungen zwischen den Planeten reibungslos verliefen, und es war Roegring, der als erster auf die Idee einer ... InterGalactic Touring Band kam.


auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 06.09.2019 15:50 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#304

Anat Fort Trio

in Musikjahr 2019 08.09.2019 10:09
von tom539 • 2.958 Beiträge

Guten Morgen,

starte den verregneten Sonntag mit wirklich traumhaft schönen Klavierklängen, dargeboten von der Israelin Anat Fort:





Unterstützung kommt von Gary Wang (b) und Roland Schneider (dr) - also die „klassische“ Trio-Besetzung des Jazz.

ECM garantiert einmal mehr erstklassigen Ton.
Höre das Album mit meinem neuen „Spielzeug“ - dem PecanPi (Link) und dem AKG K812.
Dazu im Luafe der nächsten Zeit noch etwas mehr Infos.

Euch einen schönen Sonntag.


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#305

China Moses - Nightinales

in Musikjahr 2019 11.09.2019 23:57
von maldix • 3.596 Beiträge

China Moses - Nightintales

heute möchte ich Euch eine sehr interessante amerikanische in Paris lebende R&B- und Jazz-Sängerin ans audiophile Herz legen.

Vor einigen Tagen war sie erfolgreich auf der OpenAir Bühne der Burg Wilhelmstein in Würselen bei Aachen mit dem zu hören.
Ich habe Sie schon vor einiger Zeit in Bonn während eines Konzertes kennen lernen dürfen und war begeistert von der Stimme, Musik und dem Menschen.
Mit Ihrer Power ist ein Konzert keine sitzende Veranstaltung. In sehr kurzer Zeit hält es selbst den letzten der einigermaßen Rhythmusgefühl hat nicht auf dem Platz. Mit einem groovigen Souljazz, Funk und ihren erotischen Balladen  bringt sie das Publikum schnell zum Tanzen.

„pure Energie!“,  - „Super“ , „das Konzert war der Hammer“ so oder so ähnlich sind die Kommentare der Konzertbesucher nach den Konzerten.

Das Album „Nightinales“  ist ein faszinierender Trip durch die Geschichten der Nacht. Ihre  warme Altstimme zieht den Hörer schnell in ihren Bann. Sie braucht auch keinen Vergleich mit den großen Jazz-Ladies zu scheuen. Jazz, Soul, R&B, Blues und Pop mischt sie dabei zu einem neuen Ganzen. Das Album ist klanglich gut gemacht. An ein Referenzalbum kommt es jedoch nicht heran, was aber angesichts der Qualität der Musik kein Beinbruch ist.

Manche kennen vielleicht ihr erstes Album „This One’s For Dinah“, welches Ihre Hommage an ihr Idol in die legendäre Dinah Washington war . Heute muss sie sich nicht mehr hinter Ihren Idolen zu verstecken. Sie tourt mittlerweile auch ganz Europa. ‪Am 19 Oktober‬ gastiert sie im ZKM in Karlsruhe, wo ich wahrscheinlich nicht sein kann. Schade.

Das  Album „Nightintales“ besteht komplett aus durchweg guten Eigenkompositionen, bei denen jeder Fan des Genres Souljazz/Funk voll auf seine Kosten kommt. Ihre Absicht, Musik zu machen die man auch in vielen Jahren noch hören kann, kommt sie perfekt nach. Klanglich ist die Aufnahme sehr solide gemacht und macht viel Freude beim Hören.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
121BCBE5-0EC0-461D-9C65-07CCB785A910.jpeg

auditorus te salutant
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#306

David Helbock playing John Williams - ACT - 2019

in Musikjahr 2019 25.09.2019 09:27
von maldix • 3.596 Beiträge

Montag - ist/war Jazztag

Wie jeden Montag gab es gestern traditionell etwas Jazz zum Besten.
(Tradition im Rheinland - alles was mehr als 2 mal stattgefunden hat.)

Nach der Sichtung der „fetten Beute“ der letzten Tage, Einkauf auf zwei Jazz Festivals (Freiburg und St. Wendel), war das ein echtes „Nach-Fest“.

Die letztgekaufte Platte „David Helbock playing John Williams“ - ACT - 2019 ist ein echter Glücksgriff „Piano-Referenz-Klasse“ .

Für alle, die vielleicht gerade nichts mit dem Komponisten John Williams
Anfangen können, hier eine kleine Auffrischung:

John Towner Williams ist ein am 8. Februar 1932 in Flushing, Queens, New York City, New York geborener US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Produzent von Film- und Orchestermusik. Und klingelt es nun bei allen oder noch nicht? Also noch ein kleiner Nachschlag, John Williams ist einer der Top Filmkomponisten dieses Planeten. Mehrfach Oscar- und Grammy-prämiert, hat er mit den Regisseuren Steven Spielberg (Der weiße Hai, Indiana Jones, E.T. – Der Außerirdische, Schindlers Liste, Jurassic Park, Der Soldat James Ryan) und George Lucas (Star Wars) erfolgreich zusammen gearbeitet. „Nebenbei“ hat er auch noch die die Musik zu den ersten drei Filmen der Harry-Potter-Reihe komponiert.

Nun genau den Kompositionen dieses John Towner Williams hat sich David Helbrock mit seiner unnachahmlichen Art gewidmet.

»Kein Musiker erfindet wirklich etwas ganz Neues. ]eder nimmt Ideen und gibt seine dazu. Dadurch entsteht im Idealfall spannendes«‚ so erfuhr ich unteranderem während David Helbocks Ansagen im Konzert.

Wie auch immer er zu seinen Eingebungen kommt, geht mir beim Hören des Albums durch den Kopf, das Ergebnis ist klasse und bestätigt diese Äußerung.

Wer den 35-jährigen Jazzpianisten David Helbook noch nicht mit seinem Trio gehört hat, sollte sich dieses ebenfalls anhören. Er gehört zu der Generation junger Jazzmusiker, die die Grenzen ihres Metiers sprengen, die das musikalische Verständnis von alt und neu, von Komposition und Improvisation, von Stil und Persönlichkeit radikal verändern und ihren eigenen Weg gehen.

Auch er sucht wie viele andere Jazzmusiker der heutigen Zeit, seine Inspiration in den Melodien der vielen Popsongs. Seiner Meinung nach es ist letztlich ganz egal, wo das was jemand covert seinen Ursprung hat.

Also das ist Jazz Pur, der Geist des Jazz auf der innersten Ebene. Egal ob nun Pop, Klassik, Weltmusik die Basis bildet, es nur darauf an, was man am Ende des Tages daraus macht. Nur ein paar interessante Noten aneinanderzureihen reicht heute irgendwie nicht um die Hörer hinterm Ofen hervor zu locken.

Diese Album jedenfalls ist musikalischer Hochgenuss der Extraklasse. Nicht wurde dem Zufall überlassen. Für die ACT Aufnahme und Mix zeichnet Klaus Scheuermann. Das Laceur Disc Cutting wurde excellent von Rainer Maillard in den Emil Berliner Studios Berlin erledigt. David Helbock spielte diese geniale Album auf dem „Alfred-Brendel-Steinway“ Nr. D-524780 in der Thomas Hübsch getunten Variante ein.


„Wir alle haben die Musik in unserem Leben, vor der es kein Entrinnen gibt.“ bemerkt er zu Beginn des Begleittextes in der Cover-Info.
Sie kehrt tief in das Innere zurück und wird unauslöschlich in die Erinnerung eingepflanzt., so David weiter.

Außergewöhnliche Ereignisse vermengen sich öfter mit der Erfahrung des Zuhörens, was die eine eigene Art Musik im Kopf fester einprägt.

So ist es ihm passiert, als er das Kino für sich entdeckte und Begegnungen mit der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williame hatte.

"Er": war fast mein ganzes Leben bei mir. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich als Kind "E.T" gesehen habe.
Unzählige Male und er war begeistert von dem außerirdischen Wesen und seinen Freunden.

David wird auch nie vergessen, wie seine Gefühle zwischen Faszination und Angst flimmerten, als er den weißen Hai zum ersten Mal in "Jaws" sah. Das war alles für ihn zutiefst emotional und prägend.
Für David war es immer der Soundtrack zum Film, als Wurzel des inneren Zugangs.

Aber warum ist genau die Musik von John Williams die ihn so ergreift?
Wenn man an die Filme denkt, an denen Williams als Komponist beteiligt war, fällt auf, dass er im Grunde ein großartiger Melodiker ist. Seine Melodien sprechen das Herz an und lösen Emotionen aus.

Am Beispiel von „Hedwig's Thema" aus Harry Potter, hört man eine einfache, aber unglaublich tief ergreifende Melodie, ebenso beim emotionalen Thema aus
"SchindIer's Liste".

Es braucht für David Helbrock keine spektakuläre Effekte oder klangliche Prahlerei, sondern nur sein vertrauen auf seine eigenen musikalischen Fähigkeiten und ein Piano um mit seinen Improvisationen Jazz vom Feinsten zu gestalten.

Wer unter Euch Piano mag und Lust bekommen hat gigantisch gute Musik (meine Meinung) zu hören, der sollte sich dieses vollgepackte Album unbedingt anhören. Ich habe dieses nun mehrmals gehört, sowohl auf dem Revox mit dem MM Ortofon M20E Super als auch auf dem Transrotor mit dem Van den Hul Colibri XGW. Mit beiden Systemen klingt es sehr gut. Das Ortofon macht einen sehr ordentlichen Job, unterliegt aber wie zu erwarten, dem Colibri um Längen.
Die Töne des Steinway bildet er einfach um ein Vielfaches natürlicher ab und zeigt im direkten Vergleich, was ein Top-Tonabnehmer noch aus einer Rille zu kitzeln vermag.

So nun noch einmal zum Anschluss für mich, bei einem trockenen 2018er gelben Muskateller vom Weingut Pfirmann (Wollmersheim/Landau), das Duel Of the Faleslrom aus Star Wars.

Tracks


01 HodwIg'1Theme I from Harry Potter 1:53
02 Thema Fmm ET. 3:39
03 Thema Ftom Schindlefs Llsl 5:04
04 Superman Merch 3:19
05 Hedwig‘: Thema II 1:21
05 Bundes. I. Closing In Irom Catch Ma II You Can 3:42
07 Moonlighl 5:37
08 Duel Of the Faleslrom Star Wars 4:37


01 Hedwig‘: Thema III 1:27
02 Thc Raidars Mareh from Indiana Jones 4:25
O3 Hymn Te The Fallen from Saving Privat Ryan 4:51
04 Thema From Jurassic Park 3:33
05 Thema From Jaws 2:11
06 Hedwig‘: Thema W 3:11
07 Star Was: 3:59
08 A prayer for peace from Munich 2:24

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
8BE0C53E-30C4-4690-BECD-3D1216EA8DB4.jpeg

auditorus te salutant
zuletzt bearbeitet 25.09.2019 09:28 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#307

RE: Anat Fort Trio

in Musikjahr 2019 25.09.2019 13:31
von Simplon • 1.796 Beiträge

Zitat von tom539 im Beitrag #304
Guten Morgen,

starte den verregneten Sonntag mit wirklich traumhaft schönen Klavierklängen, dargeboten von der Israelin Anat Fort:





Unterstützung kommt von Gary Wang (b) und Roland Schneider (dr) - also die „klassische“ Trio-Besetzung des Jazz.

ECM garantiert einmal mehr erstklassigen Ton.
Höre das Album mit meinem neuen „Spielzeug“ - dem PecanPi (Link) und dem AKG K812.
Dazu im Luafe der nächsten Zeit noch etwas mehr Infos.

Euch einen schönen Sonntag.



Einfach schön. Mein erstes Album von Anat Fort war „A long story“ Aufgenommen 2004 und bei ECM 2007 als CD erschienen, schrieb die Künstlerin, dass sie 10 Jahre gebraucht habe, um Paul Motian (dr) zu gewinnen, an den Aufnahmen mitzuwirken. Sie konnte sich damals keinen anderen drumer vorstellen.

Simplon


Gruß Simplon

It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#308

Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 08.10.2019 21:26
von GHP • 4.984 Beiträge



Aufgenommen am 25. Dezember 1974.

Mal wieder vom Feinsten, was hier klanglich abgeliefert wird.
Da muß definitiv nicht van-den-Hul'isiert werden.
Die Atmosphäre des Jazz-Clubs kommt gut rüber. Transparenz & Räumlichkeit wie hier würde ich mir für andere Jazz-Aufnahmen auch wünschen.

Das Album enthält als Namensgeber, den gleichnamigen Klassiker von Ramsey Lewis in einer 13:25 - Version.

Immer wieder klasse, was von den "Drei blinden Mäusen" abgeliefert wird.
Es handelt sich hier um das Japan-Release von 2014, als wie vom Cover ausgewiesen, Blu-Spec CD.


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
zuletzt bearbeitet 08.10.2019 21:28 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#309

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 09.10.2019 09:43
von antwerp (gelöscht)
avatar





Das bekannteste Album dieses Trios ist wohl dieses auch aus 1974 stammende, das ich nicht wie hier gezeigt als CD besitze, sondern als Original Vinyl Ausgabe. Allerdings nur in 120g Vinyl, das früher gängig war. Schweres Vinyl, so wie heute gab es kaum.
Man müsste Greta einmal fragen, ob das so in Ordnung ist.

Zum Album gibt es ein Informationsblatt zur Aufnahmesituation in Japanisch mit kleinen Bildern. Die Aufnahme ist sehr dynamisch, Raum und Ortung sehr gut gelungen.
Gefühlsmäßig hat man sich bei der Mikrofonaufstellung mehr Mühe geben müssen, weil weniger Tricks zur Verfügung standen.


zuletzt bearbeitet 09.10.2019 10:12 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#310

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 10.10.2019 20:06
von GHP • 4.984 Beiträge



Der vielleicht bekannteste aller "elektrifizierten" Geiger überhaupt.

Album aus 2001, mit modernem Fusion-Sound, der dem Albumtitel entsprechend, oftmals sehr nachdenklich und besinnlich wirkt. Klanglich ziemlich gut. Aufnahme in Paris, Mastering bei Sterling -Sound in New York.


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1107 Themen und 30144 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz