#331

Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 31.10.2019 20:31
von GHP • 4.984 Beiträge



Eine Compilation der Söhne Nippons, mit Tracks ausschließlich nipponesischer Herkunft.

Jazz-Funk-Fusion erfreut sich auch im Lande der aufgehenden Sonne seit den 1970ern großer Beliebtheit. Als einziger auch im Westen bekannter Artist, findet sich hier Jazz-Fusion Urgestein Sadao Watanabe wieder. Recht lustig sind die teils japanischen Vocals. Eine echte Exotenscheibe !


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#332

Neuzugänge von der Messe

in Musikjahr 2019 03.11.2019 21:50
von tom539 • 2.958 Beiträge

Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#333

Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 03.11.2019 22:17
von GHP • 4.984 Beiträge



Jazz-Pianist Ramsey Lewis, in dessen Trio auch mal EW&F-Mastermind Maurice White trommelte, mit einer Compilation diverser Tracks aus seiner Zeit bei Columbia von 1972-89. Ramsey Lewis verstand es schon immer, Jazz mit populäreren Genres zu fusionieren. So enthält dieses Doppelalbum aus 2016 eine Sammlung aus Jazz-Funk-Soul - Fusion vom Feinsten. Auch klanglich wurde gute Arbeit geleistet. Das Mastering ist absolut gelungen. Auch eine Laufzeit von 159 Minuten bietet etwas für's Geld.

Ganz im Gegensatz zu einem gewissen Herren, der im Jahre 2019 ein Album mit 32 Minuten Spielzeit veröffentlich, das auch noch unter aller Sau klingt !


Ein Leben ohne GENELEC ist zwar möglich, aber sinnlos.

nunmehriges Goldohr ! ;-)
zuletzt bearbeitet 03.11.2019 22:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#334

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 01:06
von maldix • 3.596 Beiträge

Youn Sun Nah- Immersion - 2019 - Warner Music

Montag - Jazz Tag






Mit diesem Gedanken hatte ich mir gestern das neue Album von Youn Sun Nah Immersion auf Grund von Tom’s Empfehlung auf den Plattenteller gelegt.

Als erstes fiel mir bei der Aufmachung des Albums auf, dass Youn Sun Nah das Label gewechselt hat und nicht mehr wie bislang bei ACT sondern bei Warner Music unter Vertrag ist. Bei genauerem Betrachten hätte ich mir neben ein paar mehr Infos zur Aufnahme, Text etc., für das edle Vinyl eine gepolsterte Innenhülle gewünscht. Ich will nun auch nicht päpstlicher als der Papst sein, kann ich auch schnell ändern, aber sowas wie auch ein mp3 Download Code, sollte auch bei Warner Music möglich sein.

Nach dem ich mit viel Begeisterung immer wieder gerne die letzten Alben von Youn Sun Nah höre, interessiert mich schon, wie sich der Wechsel des Labels und der damit verbundene Wechsel früheren Musiker, Ulf Wakenieus, Lars Danielsson oder Vincent Peirani auswirkt.

Die Coverrückseite gibt zumindest etwas Aufschluss über die Albumbesetzung. So finden sich neben Youn Sun Nah mit ihrem Kalimbaspiel, drei französische Musiker mit Elektro-Jazz Hintergrund wie der Multiinstrumentalist Clément Ducol, der Cellist und Schlagzeuger Pierre-Francois Dufour und Bassist Laurent Verney in ihrem Team wieder.

Wie ich mir weiter die aufgedruckte Trackliste etwas näher anschaue, fällt mir auf, dass auf dem Album neben der 6 Eigenompositionen sich sieben Cover Versionen befinden.

Nun lasse ich den Colibri auf dem Transrotor zum ersten mal durch die Rille gleiten und tauche ganz dem Album Titel entsprechend dieses Werk zum ersten mal ein und gleich danach noch ein zweites Mal mit dem Revox und dem Ortofon und lasse es auf mich wirken. Dabei stelle ich für mich fest, dass das Vinyl-Album gut gemacht ist und sich auch auf weniger high-endigen Systemen sehr gut hören lässt.

Gleich die ersten Töne von „In my Heard“ und auch vom zweiten Track „“The Wonder“ kommen unerwartet rockig und poppiger und direkter daher, als man dies vielleicht von Youn Sun Nah von den letzten Alben gewohnt ist. Ok die etwas andere Handschrift, im Ergebnis der Produktion und tonale Ausrichtung, ist wahrscheinlich Warner Music geschuldet. Grundsätzlich finde ich es erst mal nicht schlecht, schließlich muss man ja nicht immer das Gleiche machen. Es ist doch eigentlich auch toll, dass Youn Sun Nah, die mit Sicherheit über eine sehr unverkennbare und sehr ausdrucksstarke Stimme als Markenzeichen verfügt, mal anders zeigt welche Bandbreiten sie musikalisch und klanglich bedienen kann.

Mit dem dritten Titel, dem George Harrison Cover „Insn‘t it a Pitty“ zeigt Sie weiter die Wandlungsfähigkeit Ihrer Stimme und dass einen Titel eines anderen Künstlers zu covern nicht einfach nachsingen bedeutet. Sie verleiht Ihren Coversongs eine völlig eigenständige Note. Ist das nicht irgendwie auch Jazz, wenn auch mal anders als gewohnt. Zumindest zieht Youn Sun Nah dabei stimmlich alle Register, von verträumt bis hin zur Rockröhre. Klasse.

Da ich immer ergebnisoffen an neue Album gehe, finde ich die unterschiedlichen Interprätationen der Titel äußerst spannend.
Ich kann mir in diesem Fall aber durchaus vorstellen, das die Vielfalt und unterschiedliche Ausprägung der Titel manchen eher befremdet als mitnimmt.

Weiter könnte ich mir auch vorstellen, das die unter Euch, die auf eine ACT Signatur wie die auf den vorangegangenen Alben eingestellt sind, sich mit diesem Album, welches meiner Meinung nach, sowohl musikalisch als auch handwerklich durchaus gut gemacht ist, eher etwas schwerer tun.

Ein durchgängiger Stil und Genre ist für mich nicht zwingend erkennbar, vielmehr empfinde ich eher eine Durchgängigkeit in dem Ausprobieren von Diversität.

Für mich spannt sich bei diesem Album ein größerer Bogen über mehrere musikalische Welten. Welche Genre Youn Sun Nah nun letztlich bedienen möchte oder bedient hat, ist für mich , angesichts des Ergebnisses auch egal. Ich möchte hier auch nicht die Frage grundsätzlich erörtern ob es nun „Jazz“ ist oder nicht.

Youn Sun Nah macht auch bei ihren Bearbeitungen zumindest nicht vor großen Hits wie Phill Collins „You Can't Hurry Love“, Marvin Gayes „Mercy Mercy Me“ oder dem finalen Titel einer sehr eigenen Variante von Leo Cohens „Hallelujah“ halt.

Ihre Umsetzung der Coversongs ist jedoch so umfangreich arragniert, dass unterm Strich ganz eigene Songs daraus entstanden sind. Prägend für alle Tracks ist die schon fast minimalistisch anmutende Instrumentierung in Verbindung mit einer der sicherlich markantesten und wandlungsfähigsten Frauenstimmen im heutigen Jazz Kontext.

Mir persönlich gefällt das Album gut, kann mir aber gut auch konträre Meinungen vorstellenden, ähnlich wie zu dem zwölfjährigen Glenmorangie Nectar D‘or.

Hier noch einen Link zu einem Interview mit Youn Sun Nah zum Lesen.
https://negativewhite.com/hintergrund/interview-youn-sun-nah/


auditorus te salutant
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#335

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 20:06
von Klipschfan • 836 Beiträge

Zitat von maldix im Beitrag #334
Youn Sun Nah- Immersion - 2019 - Warner Music



Mir persönlich gefällt das Album gut, kann mir aber gut auch konträre Meinungen vorstellenden, ähnlich wie zu dem zwölfjährigen Glenmorangie Nectar D‘or.

Hier noch einen Link zu einem Interview mit Youn Sun Nah zum Lesen.
https://negativewhite.com/hintergrund/interview-youn-sun-nah/

Hallo maldix,

ein schöner Bericht, zu einer schönen Stimme, die mir auch außerordentlich gut gefällt.

Auch wenn bei mir kein Colibri zwitschert sondern nur schnöde Nullen und Einsen übertragen werden, hört sich das Album wunderschön an. Mein Favorit ist "Mystic River".
Allerdings gefällt mir ein Cover Song gar nicht: "Hallelujah": hier scheint mir die gute YSN leicht überfordert zu sein. Für diesen Song gibt es nur einen überragenden Interpreten: Jeff Buckley

Außerdem möchte ich gerne mal ein großes "Dankeschön" an die Protagonisten Maldix, Tom, GHP und CD-Sammler und alle anderen aussprechen, die diesen Thread hier pflegen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#336

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 21:18
von CD-Sammler • 2.026 Beiträge

Hallo zusammen,

bei mir läuft heute Abend wieder der aktuelle Longplayer von City And Colour „A Pill For Loneliness“:





Auch das neue Album des Amerikaners Dallas Green bietet besten Indiepop auf höchsten Niveau. Musik zum eintauchen und um den Alltag zu vergessen. Ganz großes Kino für die Ohren.

Musikalische Grüße
Alex


Everything sounds better with Linn. Fan of British hi-fi.
zuletzt bearbeitet 06.11.2019 21:18 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#337

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 22:59
von tom539 • 2.958 Beiträge

Zitat von Klipschfan im Beitrag #335
[quote=maldix|p19775]Auch wenn bei mir kein Colibri zwitschert sondern nur schnöde Nullen und Einsen übertragen werden, hört sich das Album wunderschön an. Mein Favorit ist "Mystic River".
Allerdings gefällt mir ein Cover Song gar nicht: "Hallelujah": hier scheint mir die gute YSN leicht überfordert zu sein. Für diesen Song gibt es nur einen überragenden Interpreten: Jeff Buckley

Außerdem möchte ich gerne mal ein großes "Dankeschön" an die Protagonisten Maldix, Tom, GHP und CD-Sammler und alle anderen aussprechen, die diesen Thread hier pflegen.


Hallo Herrmann,

das Format spielt doch letztlich keine Rolle - der eine bevorzugt die analoge Zuspielung, der andere die digitale. So what...

Recht geben muss ich Dir allerdings in Bezug auf Hallelujah - finde zwar nicht, das Fr. Nah hier überfordert wäre und Hr. Buckley ein tolles Cover abliefert. Aber da bleibe ich doch lieber ganz old school beim Original von Mr. Cohen...

In diesem Sinne - frohes hören...


Gruß, Tom
... just listen
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#338

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 23:11
von Simplon • 1.796 Beiträge

Zitat von tom539 im Beitrag #337
Zitat von Klipschfan im Beitrag #335
[quote=maldix|p19775]Auch wenn bei mir kein Colibri zwitschert sondern nur schnöde Nullen und Einsen übertragen werden, hört sich das Album wunderschön an. Mein Favorit ist "Mystic River".
Allerdings gefällt mir ein Cover Song gar nicht: "Hallelujah": hier scheint mir die gute YSN leicht überfordert zu sein. Für diesen Song gibt es nur einen überragenden Interpreten: Jeff Buckley




Hallo Herrmann,

das Format spielt doch letztlich keine Rolle - der eine bevorzugt die analoge Zuspielung, der a

Recht geben muss ich Dir allerdings in Bezug auf Hallelujah - finde zwar nicht, das Fr. Nah hier überfordert wäre und Hr. Buckley ein tolles Cover abliefert. Aber da bleibe ich doch lieber ganz old school beim Original von Mr. Cohen...

In diesem Sinne - frohes hören...


Man merkt sofort, dass ihr nicht auf der High End gewesen ward. Nach der Messe kann man einige Alben und songs den Rest des Jahres nicht mehr hören, Hallelujah gehört für mich definitiv dazu.

Nix für ungut
Simplon


Gruß Simplon

It don´t mean a thing if it ain´t got that swing (Duke Ellington, lyrics: Erving Mills, 1931)


zuletzt bearbeitet 06.11.2019 23:12 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#339

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 23:26
von Klipschfan • 836 Beiträge

Zitat von Simplon im Beitrag #338
Nach der Messe kann man einige Alben und songs den Rest des Jahres nicht mehr hören, Hallelujah gehört für mich definitiv dazu.

Nix für ungut
Simplon


Da bin ich bei dir. Nur, .....wenn es denn sein muss, dann nach meinem Geschmack von J.B.
Der Leonard ist mir bei dem speziellen Song ein bisschen zu öde. Aber wie gesagt... mein Geschmack


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#340

RE: Was läuft gerade in 2019 ...

in Musikjahr 2019 06.11.2019 23:29
von Klipschfan • 836 Beiträge

Zitat von tom539 im Beitrag #337

das Format spielt doch letztlich keine Rolle - der eine bevorzugt die analoge Zuspielung, der andere die digitale. So what...



Natürlich Tom, vor allem da es bei mir besonders schöne warme Nullen und Einsen sind.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1107 Themen und 30144 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz